- DER AKTIONÄR

Amcol - Tonangebend

Amcol hat gleich mehrere starke Geschäftsfelder. Das jüngste nennt sich Nanocomposites und verspricht enormes Wachstum. Setzen Sie jetzt auf einen günstigen Wert mit einer intakten Story!

Amcol hat gleich mehrere starke Geschäftsfelder. Das jüngste nennt sich Nanocomposites und verspricht enormes Wachstum.

Von Anja Weingran

Das amerikanische Unternehmen Amcol erzielt den größten Teil seines Umsatzes mit der Produktion von Bentoniten. Dabei handelt es sich um Tone, die aus der Verwitterung von vulkanischer Asche entstanden sind. Besonders für die Bauindustrie sind Bentonite ein wertvolles Gut. Chemisch verändert lässt sich das Material gleich für viele weitere Industriezweige modifizieren. So verkauft Amcol seine Bentonite auch als Formstoffbinder für die Gießereiindustrie und aufgrund der Geruchlosigkeit des Materials als Zusatzstoff für Katzenstreu. Bisher generiert das Unternehmen 56 Prozent seiner Umsätze mit der Bentonit-Produktion.

Positive Entwicklung

Die anhaltend hohe Nachfrage nach dem Ton ließ im zweiten Quartal 2005 den Umsatz um 14 Prozent auf 136 Millionen Dollar steigen. Doch auch das Geschäft mit der Abwasserreinigung und Offshore-Services - Amcol generiert damit rund 32 Prozent seiner Umsätze - brummt, so dass sich der Gewinn im zweiten Quartal 2005 von 7,7 auf 14,3 Millionen Dollar nahezu verdoppelte. Mit einem ausgewiesenen Gewinn je Aktie von 46 Cent lag das Unternehmen zudem weit über den Analystenprognosen, die bei einem Gewinn von 31 Cent je Anteilschein gelegen hatten.

Wachstumsmotor Nanocomposites

Auch auf Gesamtjahresbasis peilt Vorstandschef Larry Washow steigende Umsatz- und Gewinnzahlen an. Künftig soll vor allem die Sparte Nanocomposites zum weiteren Wachstum des Unternehmens beitragen. Dahinter verbergen sich Kunststoffe, die, mit Nanopartikeln angereichert, außergewöhnliche Eigenschaften aufweisen. So sind Nanocomposites nicht nur hitzebeständig, sondern haben gegenüber Gasen und Flüssigkeiten auch eine deutlich erhöhte Sperrwirkung. Zudem zeichnen sie sich durch eine extrem hohe Festigkeit aus.

Kein Wunder, dass die Bauindustrie künftig verstärkt auf Nanocomposites setzen wird. Amcol hat mit seinen Nanocomposites neben der Automobilbranche auch die Verpackungsindustrie im Fokus. Zudem will man die Werkstoffe auch als elektronische Komponenten einsetzen.

Günstiger Wert mit intakter Story

Amcol hat sich zum richtigen Zeitpunkt auf die Nanotechnologie spezialisiert; noch dazu in einem stark wachsenden Segment. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan spricht den Nanocomposites unter den Werkstoffen das größte Potenzial zu. Bisher werden mit dem Unternehmensbereich jedoch noch keine nennenswerten Umsätze erzielt.

Mit guten Wachstumsraten in den beiden anderen Kerngeschäftsfeldern steht das Unternehmen aber auf einem soliden Fundament. Die Amcol-Aktie ist mit einem 2006er-KGV von 15 zudem günstig bewertet. Sollte sie das Allzeithoch bei 19,30 Euro überwinden, so ist auch charttechnisch der Weg nach oben frei.

 

Amcol

 

ISIN US02341W1036
Kurs am 12.08.2005 16,66€
Empfehlungskurs 15,84€
Ziel 22,50€
Stopp 13,50€
KGV 06e 16
Chance/Risiko 4/3

Artikel aus DER AKTIONÄR (33/05).

 

Weitere interessante Empfehlungen aus dem Nanotechnologie-Sektor finden Sie im monatlichen Nanotech-Report. Sichern Sie sich jetzt ihr Probe-Abo!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV