Amazon
- Benedikt Kaufmann

Amazons nächste große Expansion: Gesundheitswesen!

Lange wurde diskutiert, wie Amazon in das Gesundheitswesen vordringt. Die Frage des „ob“ dagegen war dagegen schon relativ klar. Einen Weg offenbaren aktuell Insidergerüchte: Amazon befindet sich in Gesprächen mit Cerner.

Das Amazon als zusätzliches Geschäftsfeld das Gesundheitswesen ins Auge gefasst hat, ist offensichtlich. Der Internet-Gigant hat mittlerweile in mindestens 12 US-Staaten eine Vertriebslizenz für Medikamente erhalten und zahlreiche neue Fachkräfte eingestellt. Der Umfang der neuen Expansion ist dagegen unklar. Noch am Montag erschien eine 70-seitige Studie von Morgan Stanley, die unterschiedliche Wege und Möglichkeiten diskutierte. Bereits am Mittwoch kam etwas mehr Licht in die Sache.

Die Gesundheits-Cloud

Laut Insidern befindet sich Amazon in Gesprächen mit Health-Tech-Anbieter Cerner. Auf der Unternehmensmesse re:Invent, die nächste Woche in Las Vegas stattfindet, sollen erste Ergebnisse veröffentlicht werden. Laut den Insidern dreht sich eine potentielle Partnerschaft um zwei Produkte: HealtheIntent und AWS. Während AWS, der Cloud-Anbieter von Amazon, bekannter sein dürfte, handelt es sich bei HealtheIntent um eine cloudbasierte Plattform, die sämtliche Daten des Gesundheitswesens von Ärzten bis Versicherungen sammelt, analysiert und nutzbar macht.

Es wäre dabei nicht das erste Mal, dass AWS und Cerner zusammenarbeiten. Bereits vor einem Jahr kündigten beide Konzerne auf der re:Invent eine Zusammenarbeit im Bereich Speicherung und Verarbeitung der Datenbanken in der Cloud für den Katastrophenfall an.

Im Vergleich zu anderen Industrien ist das Gesundheitswesen bei der Nutzung von Cloud-Diensten noch sehr zurückhaltend. Die Sorge um die Sicherheit der höchst sensiblen Daten ist hoch – ebenso hoch sind die gesetzlichen Anforderungen an die Speicherung und Weitergabe der Gesundheitsdaten. In den vergangenen Jahren hat AWS jedoch viel unternommen um der gesetzlichen Regelung gerecht zu werden.

Die Cloud im Gesundheitswesen bietet damit massive Chancen für Amazon. Doch auch andere Wege im Gesundheitsbereich mitzumischen bleiben offen. So ist der Verkauf von Medikamenten weiterhin eine naheliegende Option. Für den Fall, dass Amazon in den WholeFoods Märkten Medikamente verkauft, rechnen die Analysten von Morgan Stanley mit einem Umsatzzuwachs von 2,3 Milliarden Dollar.

Neue Geschäftsfelder = neues Wachstum

Amazon-Boss Jeff Bezos setzt auf Expansion und ist mit dieser Strategie äußerst erfolgreich. Insbesondere das Cloud-Segment entwickelt sich überragend: Im vergangenen Quartal wurde dort ein Umsatzzuwachs von 41 Prozent erzielt – damit macht das Geschäftsfeld bereits 11 Prozent vom Gesamtumsatz aus.

Amazon zählt dank seiner Expansionlust zu den Top-Wachstumsaktien im Technologiebereich. Anleger lassen die Gewinne laufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Ohne AWS wäre Amazon kein Kauf

Die Dominanz von Amazons Cloud-Dienst dürfte noch lange anhalten. Denn der Marktanteil von AWS ist größer, als der von den fünf nächstgrößeren Anbietern zusammen – und selbst mit stärkeren Wettbewerbern schafft es Amazon den Marktanteil noch auszuweiten. Der Schlüssel zu diesem Erfolg: Investition … mehr