Amazon
- Benedikt Kaufmann

Amazon wird Marktanteile gewinnen

Amazon versucht seit längerer Zeit im 770 Milliarden Dollar großen US-Lebensmittelmarkt Fuß zu fassen. Der E-Commerce Gigant verfolgt dabei unterschiedliche Ansätze, der Marktanteil bleibt jedoch gering – aber das dürfte sich bald ändern.

Zum einen plant der Konzern, unter dem Namen AmazonFresh, die Lieferung von zuvor online bestellten Lebensmitteln. Zum anderen bereitet Amazon den Einsatz von Drive-in-Stationen vor, an denen Kunden mit dem Auto vorfahren und die im Internet bestellten Lebensmittellieferungen abholen können. Diesen Service, der testweise für alle Amazon-Beschäftigten eingeführt wurde, nennt der Konzern AmazonFresh Pickup.

Auch ein „traditioneller“ Lebensmittel-Laden ist bereits als Prototyp in Seattle gestartet. Jedoch bezieht sich „traditionell“ nur darauf, dass Kunden einen tatsächlichen Laden betreten, in dem sie die Waren aus Regalen nehmen können. Die Kasse sowie die Kassiererin werden durch moderne Technik ersetzt. Eigentlich sollte der der Amazon Go genannte Laden Ende März seine Pforten öffnen –aufgrund technischer Probleme, verschob sich jedoch der Start.

Vom gesamten 770 Milliarden Dollar Lebensmittelmarkt entfallen nur 0,8 Prozent auf Amazon. Zudem erfolgen nur zwei Prozent aller Lebensmittelverkäufe in den USA online. Um den Marktanteil schnell und in großem Umfang auszuweiten, könnte Amazon einen US-Lebensmittelhändler übernehmen. Spekuliert wird aktuell insbesondere um eine Übernahme der Einzelhändler Whole Foods und BJ´s Wholesale Club.

Grafik-Quelle: Bloomberg

Disruptor Amazon

Es ist wahrscheinlich, dass Amazon, aufgrund der Möglichkeit hohe Investitionen zu tätigen, Marktanteile dazugewinnen kann. Fraglich ist, ob daraus ein neues profitables Segment entsteht. Amazon bot bereits im Jahr 2010 verstärkt Lebensmittel an und hatte kaum Erfolg. Ebenso zweifelhaft ist der Erfolg anderer Lebensmittelhändler, die in den vergangenen Jahren Lebensmittellieferungen starteten.

Durch technologische Innovationen schaffte es Amazon in der Vergangenheit auf neuen Märkten als Disruptor aufzutreten. Insbesondere das Konzept des Amazon Go Shops wirkt vielversprechend. Sollte es bei Lebensmitteln dennoch nicht klappen bleiben noch Amazon Web Services, Alexa, Amazon Game Studies, Amazon Apparel und einige mehr. Derart experimentier- und expansionsfreudig wie Amazon sind nur wenige Großkonzerne. „Klarer Kauf“ für die Aktien des vielversprechenden Wachstumsunternehmens.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Ohne AWS wäre Amazon kein Kauf

Die Dominanz von Amazons Cloud-Dienst dürfte noch lange anhalten. Denn der Marktanteil von AWS ist größer, als der von den fünf nächstgrößeren Anbietern zusammen – und selbst mit stärkeren Wettbewerbern schafft es Amazon den Marktanteil noch auszuweiten. Der Schlüssel zu diesem Erfolg: Investition … mehr