Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon vor 50%-Crash? Dieser Chart hat es wirklich in sich

Die Lage an den Märkten bleibt ernst, die Volatilität ist ausgesprochen hoch. Obwohl die langfristige Story bei Amazon nach wie vor intakt ist, schmissen am Montag wieder etliche Anleger ihre Aktien auf den Markt. Ein technischer Analyst veröffentlicht nun einen Horror-Chart.

Todd Gordon, Gründer von TradingAnalysis.com, warnt: Bei Amazon steht das Schlimmste noch bevor. Im Interview mit CNBC veröffentlichte Gordon den Amazon-Chart seit dem Tief im Jahr 2008. „Man kann bei dem Chart drei Haupt-Wendepunkte erkennen“, sagt Gordon. Nämlich 2009, 2011 und 2018. „Daraus ergibt sich eine obere Trendlinie.“

Gordon hat diese Trendlinie kopiert, indem er sie an das Tief von 2008 angesetzt hat. Daraus ergibt sich eine Unterstützung für Amazon, die noch sehr weit weg ist: bei 850 Dollar!

Das entspräche fast einer Halbierung vom aktuellen Kursniveau. Vom Hoch im September hätte Amazon dann 60 Prozent verloren.

Eine Horrorvorstellung. Aber ist sie auch realistisch? Das letzte Mal, dass Amazon derart massiv verloren hat, war in der Finanzkrise 2008. Damals war die Situation eine ganz andere als heute: Die Weltwirtschaft steckte in einer tiefen Rezession, tausende Unternehmen gingen pleite, die Kunden hielten ihr Geld zusammen, die Banken mussten vom Staat aufgefangen werden. Institutionelle Investoren zogen damals massenhaft Geld aus dem Aktienmarkt ab, weil sie mit dem Kollaps des Finanzsystems rechneten.

Ende 2018 sieht es zwar nicht rosig aus, doch so manches Problem könnte schon bald gelöst werden. Zuletzt äußerte sich Präsident Donald Trump überaus optimistisch, dass der Handelsstreit mit China zu beider Seiten Zufriedenheit aus der Welt geschafft werden könnte. Das dürfte der Startschuss für eine Erleichterungsrallye sein.

Folglich sind die Analysten weiterhin bullish für Amazon. 47 von 50 Experten stufen die Aktie mit „Kaufen“ ein. Durchschnittliches Kurspotenzial: 42 Prozent.

Amazon ist ein Must have

DER AKTIONÄR bleibt auf der Seite der Bullen. Die Lage der Weltwirtschaft ist besser, als viele Anleger denken. Amazon hat noch sehr viel Potenzial, die aktuelle Korrektur ist ein Segen für all die, die noch keine Amazon-Aktien haben. Ziel: 1.800 Euro. Stopp: 1.200 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Welche Chart-Marken jetzt wichtig sind

Amazon dreht 2019 an der Börse so richtig auf. Die Aktie steht unmittelbar davor, die bedeutende 200-Tage-Linie zu überwinden. Das wäre ein starkes Kaufsignal. Spielt der Markt mit, dürfte Amazon schon bald einen Angriff auf das Rekordhoch bei 2.050 Dollar anpeilen. Trotz der Rallye ist die Aktie … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Warum Amazon (niemals) in den Dow Jones aufsteigt

Warum ist Amazon das wertvollste Unternehmen der Welt und dennoch nicht im Dow Jones enthalten, immerhin dem Index, der die US-amerikanische Wirtschaft bestmöglich abbilden soll? Und wichtiger noch: Warum wird Amazon (niemals) in diesen Index aufgenommen werden? Die Antwort ist kurios – und … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: So brachial gut ist die Aktie wirklich

So mancher Börsianer hatte Amazon im vierten Quartal schon abgeschrieben. Die Angst ging um, dass die Wachstumsraten der Vergangenheit nicht mehr erreicht werden können. 2019 erlebt die Aktie ein starkes Comeback. Diese Exklusiv-Grafik des AKTIONÄR zeigt, welche Performance die Aktie in den … mehr