Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Amazon verdient prächtig – profitiert die Deutsche Post davon?

Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat im Weihnachtsgeschäft mehr verdient als Experten im Vorfeld erwartet hatten. Davon dürfte auch die Deutsche-Post-Tochter DHL profitiert haben, die einen großen Teil der Bestellungen ausliefert.

Amazon hat im vierten Quartal dank eines sehr guten Weihnachtsgeschäfts deutlich mehr verdient als Analysten erwartet hatten (mehr dazu unter: Amazon: Kaufen, kaufen, kaufen ...). Der Umsatz legte um 22 Prozent auf 21,27 Milliarden Dollar zu. Vom florierenden Onlinehandel dürfte wie auch in der Vergangenheit die Deutsche-Post-Tochter DHL deutlich profitieren. Schließlich liefert der Expressdienstleister viele der auf Amazon und Co bestellten Waren aus. Bislang hatte sich der Bonner Logistikriese noch nicht konkret dazu geäußert, wie das vierte Quartal gelaufen ist. Spätestens am 5. März dürfte Klarheit herrschen, dann legt der Konzern seine Quartalszahlen vor. Die Chancen stehen gut, dass die Bonner ihre Aktionäre nicht enttäuschen werden. Clevere Anleger können daher schon früher einsteigen.

Ein Top-Pick

Die Aktie der Deutschen Post ist trotz des deutlichen Kursanstiegs im Branchenvergleich immer noch sehr günstig bewertet, was angesichts der starken Marktstellung und der guten Perspektiven keinesfalls gerechtfertigt ist. Der DAX-Titel bleibt deshalb ein klarer Kauf und der Top-Pick im Logistiksektor. Das Kursziel lautet nach wie vor 22,00 Euro, der Stopp sollte bei 14,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Experte Folker Hellmeyer: "Aktien muss man haben"

Der DAX eilt von einem Hoch zum Nächsten. Die Schwelle von 12.000 Punkten ist greifbar nahe, nachdem der Leitindex vor gut einem Monat erstmals die Marke von 11.000 Punkten geknackt hatte. Anhaltenden Treibstoff für die Rally liefern die Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB), die vor … mehr