Amazon
- Benedikt Kaufmann

Amazon übernimmt die Führung

Nicht nur in Sachen Aktien-Performance hat Amazon die Nase vorn. Auch im Smart-Home-Bereich nimmt der Internet-Konzern eine führende Stellung ein. Am Donnerstag wurden gleich 15 neue Alexa-Geräte vorgestellt.

Bereits vor der Hardware-Präsentation wurde vermutet, dass Amazon bis zu acht neue Alexa-Geräte vorgestellt. Der Konzern überraschte jedoch mit einer Zahl von 15 Produkten. Unter anderem eine Wanduhr, unterschiedliche smarte Lautsprecher, ein Sicherheitssystem, ein Car-Gadget und sogar eine vernetzte Mikrowelle.

Sicherlich dürfte es Amazon mit den neuen Produkten auch um zusätzliche Umsätze und Gewinne gehen, doch im Fokus steht ganz klar Alexa. Denn die eigene Hardware lässt sich besonders gut bewerben – beispielsweise durch massive Rabattaktionen. Das bringt Alexa unters Volk. Bereits jetzt ist Alexa das beliebteste sprachgesteuerte Betriebssystem.

Ordentliches Marktpotenzial

Amazon rüstet sich für eine Zukunft, in der Geräte des täglichen Lebens durch Sprache und nicht mehr durch Knopfdruck gesteuert werden. Mit den Neuankündigungen Amazons wird klar: Das Rennen um das smarte Zuhause geht in die heiße Phase über. Die Konkurrenten von Google und Apple sind, was Produktneuheiten angeht, vorerst abgehängt.

Die potenzielle Belohnung für den Marktführer auf dem Smart-Home-Markt ist riesig. Laut Zion Market Research dürften dort bis 2022 rund 53 Milliarden im Jahr umgesetzt werden. Die Geschwindigkeit, mit der Amazon sein Alexa-Ökosystem aufbaut, überzeugt dabei. In Verbindung mit E-Commerce und der Rechenpower von AWS schafft der E-Commerce-Gigant eine aussichtsreiche Erweiterung seines Geschäftsmodells. Die frühe Führung Amazons könnte sich in künftigen Umsatzquellen niederschlagen. Anleger lassen die Gewinne laufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Kurz vorm Death Cross

Die Lage an den Märkten bleibt prekär. Nach einer Verkaufswelle am Freitag stehen die Futures in Amerika am Montag wieder unter Druck. Viele Chartformationen sehen mittlerweile zum Fürchten aus. Auch die Amazons. Derweil bastelt CEO und Gründer Jeff Bezos weiter an der Zukunft des … mehr