Amazon
- Benedikt Kaufmann

Amazon mit Rekordzahlen und Überraschungserfolg

Amazon fährt im Weihnachtsgeschäft neue Rekorde ein. Etwas anderes wurde von dem E-Commerce Giganten nicht erwartet. Der Erfolg des Sprachassistenz-Systems Alexa steht daher im Vordergrund.

Die Menge der Produkte, die Händler über Amazon verkauften wuchs um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Doch Amazon feierte auch mit ihren eigenen Produkten Erfolge – insbesondere der sprachgesteuerte Lautsprecher Amazon Echo fand über Weihnachten reißenden Absatz.

Wichtig für Amazon ist, dass dank der starken Echo-Verkäufe ein Vorsprung gegenüber der Konkurrenz wie Googles Home oder Apples Siri aufgebaut wird. Die reinen Verkaufserlöse des Echo von je 180 Euro bringen Amazon jedoch weniger Umsatz als das darin verbaute Sprachassistenz-System Alexa. Denn Echo-Nutzer bringen dreimal so hohe Erlöse wie ein Amazon-Kunde ohne den smarten Lautsprecher.

Der Erfolg von Alexa soll nach ersten Ankündigungen auf der CES (Consumer Electronics Show) auch in anderen Elektrogeräten fortgesetzt werden. Amazon stellte unter eigenem Namen einen Smart TV mit Sprachsteuerung vor und auch weitere Hersteller setzen auf den Einsatz von Alexa wie beispielsweise LG Electronics mit einem sprachgesteuerten Kühlschrank. Zusätzlich wird die Software von Alexa ständig um neue Arten der Anwendungen erweitert. Bisher sind es 5,100 unterschiedliche sogenannte Skills.

Gewinne laufen lassen

Der Dezember war nach den vorangegangenen Monaten für die Amazon-Aktie ein vergleichsweißer ruhiger Monat. Sie bewegte sich in der Range zwischen 750 und 775 Dollar. Anleger lassen die Gewinne laufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Amazon: Milliarden durch eigene Mode-Linie

Der Verkauf von Klamotten und Accessoires im Internet verspricht Amazon zusätzliche Umsätze in Milliardenhöhe. Kein Wunder, dass der Online-Händler sein Bekleidungsgeschäft weiter ausbauen will. Nächster Schritt: eine eigene Mode-Linie für Sportfans – erste Artikel wurden bereits ausgeliefert. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Amazon hat wieder Hunger – Kaufchance!

Die Marktmacht von Amazon ist nicht nur für die Einzelhändler ein Problem – auch Restaurantketten und Essens-Lieferdienste leiden unter dem Riesen. Denn wer online bestellt, geht seltener in die Stadt und braucht damit auch keine Kaffee- oder Essenspause beim Shoppen. Eigentlich positiv für die … mehr