Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon: Megamarkt Streaming - da geht noch sehr viel mehr

Amazon ist längst mehr als das größte E-Commrce-Unternehmen. Amazon ist unter anderem auch einer der größten Unterhaltungskonzerne. Eine Studie beweist: Der Einstieg ins Streaming-Geschäft war eine brillante Entscheidung.

Der Streaming-Markt ist noch lange nicht gesättigt. Das zeigen Ergebnisse des Statista Global Consumer Survey. Am höchsten ist die Abdeckung in den USA (siehe Grafik), aber selbst hier ist noch reichlich Luft. Deutschland liegt bei der Verbreitung international im Mittelfeld.

Eine Umfrage in den USA hat ergeben, dass die Nutzer mit Streaming-Diensten insgesamt in vielen Punkten zufriedener sind als mit herkömmlichen TV-Angeboten. Bei der Qualität der Inhalte liegt Streaming mit 89 Prozent klar vorne.

Da wundert es nicht, dass die Analysten für Streaming hohe Wachstumsraten erwarten. Laut Statista werden im Jahr 2022 allein mit Video-Streaming voraussichtlich 23 Milliarden Dollar umgesetzt. 2016 waren es gerade einmal 13 Milliarden.

Eine Top-Rolle bei Streaming spielt längst Amazon Prime. 2005 gestartet, kratzt der Premium-Dienst nun an der Marke von 100 Millionen Kunden. Ein Prime-Kunde gibt in den USA im Jahr im Schnitt 1.400 Dollar bei Amazon aus. Ein Nicht-Prime-Kunde lässt im Schnitt 600 Dollar.

Da geht noch mehr

DER AKTIONÄR sieht die Amazon-Story noch längst nicht am Ende. Das besser gewordene Sentiment kann zum Aufbau einer neuen Anfangsposition genutzt werden. Der Stopp sollte bei 1.200 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Alibaba vs. Amazon: Die Schlacht um Europa

Während Trump den Unternehmen mit seinen Zöllen einheizt, nimmt Jack Ma, der Chef von Alibaba, die Sache in die eigenen Hände. Sein Unternehmen wird in der belgischen Stadt Liege eine Trade-Hub-Plattform eröffnen. Diese soll klein- und mittelgroßen Unternehmen ermöglichen, ihre Produkte auch … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Klarer Top-Pick für 2019

Der Markt ist weiterhin fest im Bann von Zollkrieg, Zins- und Rezessionsängsten. Die charttechnische Situation bei Amazon bleibt dementsprechend angespannt. Möglicherweise bildet die Aktie bald ein sogenanntes Death Cross aus. Cowen-Analyst John Blackledge lässt sich davon überhaupt nicht … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Kurz vorm Death Cross

Die Lage an den Märkten bleibt prekär. Nach einer Verkaufswelle am Freitag stehen die Futures in Amerika am Montag wieder unter Druck. Viele Chartformationen sehen mittlerweile zum Fürchten aus. Auch die Amazons. Derweil bastelt CEO und Gründer Jeff Bezos weiter an der Zukunft des … mehr