Deutsche Post
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Amazon greift die Deutsche Post an: Gewinneinbruch – keine höhere Dividende

Die Aktionäre der Deutschen Post können sich nach dem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr Hoffnungen auf eine höhere Dividende abschminken. Mit 85 Cent je Aktie soll die Ausschüttung aber auf dem Niveau des Vorjahres bleiben, wie der Dax-Konzern bei der Bilanzvorlage am Mittwoch in Troisdorf bei Bonn ankündigte. Allerdings will die Post eine Milliarde Euro in den Rückkauf eigener Aktien stecken, wie sie bereits am Vortag mitgeteilt hatte. Analysten hatten im Schnitt dennoch mit einer leicht steigenden Dividende gerechnet.

Im abgelaufenen Jahr half dem Konzern ein überraschend starkes Paketgeschäft vor Weihnachten dabei, seine zweimal gesenkte Zielmarke zu erreichen. Während der Konzernumsatz im Gesamtjahr um knapp fünf Prozent auf 59,2 Milliarden Euro stieg, brach der operative Gewinn um rund 19 Prozent auf gut 2,4 Milliarden Euro ein und lag damit knapp über der im Herbst zum zweiten Mal gesenkten Zielmarke. Der Überschuss ging sogar um knapp 26 Prozent auf gut 1,5 Milliarden Euro in die Knie.


Amazon greift an
Unterdessen muss sich die Post auf ihrem Heimatmarkt auf Konkurrenz ihrer Großkundin Amazon einstellen. So testet das Unternehmen in einem Verteilzentrum in der Nähe von München die Zustellung in Eigenregie. Auch in anderen Metropolen sollen Verteilzentren in Stadtnähe aufgebaut werden. Laut der "Süddeutschen Zeitung" plant der Onlinehändler mit eigenen Packstationen einen weiteren Angriff. Vor allem in Deutschland und Frankreich wolle Amazon die Automaten aufbauen, schrieb die Zeitung.

Infolge der Amazon-Direktzustellung könnte das Ebit der Post-Kernsparte PeP bis zum Jahr 2020 um 300 Millionen Euro sinken, schreiben Credit Suisse.


Deutsche Post mit Rebound
Kurzfristig ist befindet sich die Deutsche Post in einem Rebound. Derartige Stärkephasen sieht DER AKTIONÄR jedoch auch aufgrund der drohenden Konkurrenz von Playern wie Amazon als Gelegenheit, um Positionen abzubauen.

(mit dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Knapp elf Euro sind drin

Die Aktie der Deutschen Post zeigt sich derzeit enorm robust. Bereits am Dienstag nach dem Crash im späten US-Handel war der Logistiktitel der erste DAX-Wert, der ins Plus drehen konnte. Und geht es nach den Experten von Goldman Sachs und der Société Générale so sind die Anteile immer noch viel zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kaufen - Kursziel 48 Euro!

Mit der vermeintlich langweiligen Aktie der Deutschen Post ging es im vergangenen Jahr stetig bergauf. In den letzten Handelstagen kam es allerdings zu einer ungewöhnlich scharfen Korrektur. Für die Experten der Société Générale ist dies aber eine hervorragende Einstiegschance. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 12 Euro mehr

Bei Small Caps kommt es häufiger vor, dass Analysten die Kursziele überarbeiten und sie um satte 30 Prozent erhöhen. Bei DAX-Titeln – vor allem bei wenig volatilen wie der Deutschen Post – ist dies nur ganz selten der Fall. Doch Morgan Stanley sieht für die Aktie nun weitaus größeres Potenzial als … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kursziel 48 Euro

Die Aktie der Deutschen Post hat in dieser Handelswoche bei 40,79 Euro ein neues Allzeithoch markiert. Doch auch dieses Kursniveau ist nach Ansicht der Experten der US-Investmentbank Goldman Sachs immer noch klar zu wenig für die Anteilscheine des Bonner Logistikriesen. Sie sehen noch reichlich … mehr