Amazon.com 01 (CBK)
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Amazon auf Rekordhoch – hier sind die Antworten auf die 2 wichtigsten Fragen!

Während der US-Markt auf Richtungssuche ist, hat die Aktie von Amazon ihre längst gefunden – hoch, hoch, hoch! Der E-Commerce-Titan schnellte am Mittwoch bis auf 876 Dollar und damit auf den höchsten Stand aller Zeiten.

Jeff Bezos hängt Warren Buffett ab

Auslöser für den Kursanstieg war die Einschätzung eines Analysten, wonach Amazon nicht nur den Verkauf von Waren im Internet dominiert, sondern zunehmend auch den stationären Handel. Das ist allerdings keine neue Erkenntnis, weshalb DER AKTIONÄR eine weitere Erklärung für die Rallye hat: Es läuft einfach rund bei dem Unternehmen aus Seattle.

Allein seit Jahresbeginn ist der Wert der Amazon-Aktie um 16,5 Prozent gestiegen. Das entspricht einem Plus beim Börsenwert von 60 Milliarden Dollar! Im breit gefassten S&P 500 rangiert der Titel damit unter den Top-10-Performern im laufenden Jahr.

Firmengründer Jeff Bezos profitierte durch die Rallye ebenfalls. Sein Vermögen wuchs binnen zwölf Wochen um zehn Milliarden Dollar auf 72 Milliarden. Damit schob sich der Manager an Investorenlegende Warren Buffett auf Rang 2 der reichsten Menschen der Welt.

Viele Anleger verfolgen den Aufschwung bei Amazon zunehmend skeptisch. Ist die Aktie nicht viel zu teuer und eine Korrektur längst überfällig? Fundamental betrachtet ist Amazon hoch bewertet. Das KGV für 2017 beträgt 120. Jedoch legte Jeff Bezos bislang wenig Wert auf die Gewinnentwicklung, insofern ist der Wert verzerrt.

Die Börse legt den Fokus bei Amazon auf das Wachstum und was betrifft, hat Bezos bislang geliefert. Betrugen die Erlöse 2015 noch 107 Milliarden Dollar, waren es 2016 schon 136 Milliarden – ein Zuwachs von 27 Prozent (und das auf diesem Niveau!). Bis 2020 dürfte der Umsatz auf rund 200 Milliarden Dollar anschwellen.

Fazit: Solange Amazon wächst, dürfte sich der übergeordnete Kursaufschwung fortsetzen. Konsolidierungsphasen und selbst Korrekturen liegen an der Börse in der Natur der Sache und sollten daher Anleger nicht verunsichern. Wer die Gewinne sichern will, zieht den Stopp in regelmäßigen Abständen nach. Das Kursziel bleibt zunächst bei 1.000 Euro.

 


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV