Amazon
- Benedikt Kaufmann

Amazon: Milliarden durch eigene Mode-Linie

Der Verkauf von Klamotten und Accessoires im Internet verspricht Amazon zusätzliche Umsätze in Milliardenhöhe. Kein Wunder, dass der Online-Händler sein Bekleidungsgeschäft weiter ausbauen will. Nächster Schritt: eine eigene Mode-Linie für Sportfans – erste Artikel wurden bereits ausgeliefert.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg stellen taiwanesische Bekleidungshersteller, die für namhafte Marken wie Nike oder Under Armour produzieren, auch Sportbekleidung für Amazon her. Die ersten Lieferungen sollen bereits im August erfolgt sein.

Dabei sind die neuen Sportartikel nicht Amazons erste eigene Modemarke. Seit über einem Jahr wird in den USA eine eigene Amazon-Kollektion angeboten – sie umfasst rund 1.800 Klamotten und Schuhe für Damen, Herren und Kinder. In Europa sind die Produkte noch nicht erhältlich – Amazon hat sich jedoch die Markennamen wie Lark & Ro, North Eleven oder Franklin Tailored auch in der EU schützen lassen.

Amazon schon Marktführer?

Im gesamten Modemarkt machten Online-Verkäufe im vergangenen Jahr zwar nur 19 Prozent aus. Doch auch hier verändert sich der Handel – im Jahr 2011 entfielen erst elf Prozent der Verkaufserlöse auf den Online-Handel.

Laut den Analysten von Cowen & Co. sollen Amazons Modeverkäufe im Jahr 2017 um 30 Prozent auf 27 Milliarden Dollar wachsen. Diese Schätzung bezieht sich alleine auf die USA und dürfte den E-Commerce-Giganten zum Marktführer in Amerika machen. Dabei gilt: Mit fremden Marken dürfte Amazon Bruttomargen von 35 bis 45 Prozent erzielen, bei eigenen Marken erhöht sich dieser Wert auf 60 bis 65 Prozent. Durch das neue Amazon Engagement erwarten die Experten daher nicht weniger als einen EPS-Zuwachs von 0,25 Dollar – was bei 475 Millionen ausstehenden Aktien einen zusätzlichen Gewinn von 118 Millionen Dollar bedeuten würde.

Eine positive Entwicklung, die anhalten dürfte – der Marktanteil Amazons im Bekleidungsmarkt könnte innerhalb der nächsten fünf Jahre von aktuell 6,6 Prozent auf über 16 Prozent ansteigen.

Neue Mode – Neues Potenzial

Die zusätzlichen Milliarden an Umsätzen und Gewinnen verleihen der Amazon-Aktie für 2017 weiteres Potenzial. Auch im besonders umkämpften Sportartikelmarkt hat Amazon gute Chancen sich zu etablieren.

Positiv zu bewerten ist auch das Chartbild der Amazon-Aktie. Die 1.000-Dollar-Marke wurde geknackt, der seit Oktober anhaltende Aufwärtstrend beschleunigt sich. Beflügeln hier etwa bereits die Q3-Zahlen, die am 26.Oktober veröffentlicht werden? DER AKTIONÄR empfiehlt: Dabei bleiben!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Metro-Aktie: Der Grund für den Crash

Positiv ist ein Begriff, der Aktionären des Handelsriesen Metro heute nicht in den Sinn kommt. Die Aktie des Essener Konzerns schmiert förmlich ab, verliert gegen Mittag über zehn Prozent an Wert und bildet damit das Schlusslicht im MDAX. Es herrscht Enttäuschung über schwache Zahlen, vor allem … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Death Cross! Jetzt geht’s ab

Im Handelsstreit zwischen China und den USA deutet sich eine Entspannung an. Doch viele Anleger trauen dem Braten noch nicht und halten lieber die Füße still. Zumal viele Aktienkurse ein Death Cross ausgebildet haben, eine klar bearishe Chartformation. Im Fall Amazon sollten die Bullen nun aber … mehr
| David Vagenknecht | 1 Kommentar

Alibaba vs. Amazon: Die Schlacht um Europa

Während Trump den Unternehmen mit seinen Zöllen einheizt, nimmt Jack Ma, der Chef von Alibaba, die Sache in die eigenen Hände. Sein Unternehmen wird in der belgischen Stadt Lüttich eine Trade-Hub-Plattform eröffnen. Diese soll klein- und mittelgroßen Unternehmen ermöglichen, ihre Produkte auch … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Klarer Top-Pick für 2019

Der Markt ist weiterhin fest im Bann von Zollkrieg, Zins- und Rezessionsängsten. Die charttechnische Situation bei Amazon bleibt dementsprechend angespannt. Möglicherweise bildet die Aktie bald ein sogenanntes Death Cross aus. Cowen-Analyst John Blackledge lässt sich davon überhaupt nicht … mehr