- DER AKTIONÄR

Altana - Nie mehr Pharma?

Einem Pressebericht zufolge möchte die Altana AG ihre Pharmasparte veräußern. Übrig bliebe dann nur noch das Chemiegeschäft - und das sollte eigentlich 2006 an die Börse gebracht werden.

Einem Pressebericht zufolge möchte die Altana AG ihre Pharmasparte veräußern. Übrig bliebe dann nur noch das Chemiegeschäft - und das sollte eigentlich 2006 an die Börse gebracht werden.

Von Steffen Eidam

Das "Wall Street Journal" berichtet heute, dass der Chemie- und Pharmakonzern Altana seine Pharmasparte verschiedenen Konkurrenten zum Kauf angeboten hat. Dabei beruft sich das Magazin auf gut informierte Kreise. Demnach möchten die Bad Homburger den Geschäftsbereich meistbietend versteigern. Im Raum steht eine Summe von sieben Milliarden Dollar. Im Falle eines Verkaufs bliebe Altana nur noch das Chemiegeschäft - und das sollte eigentlich 2006 an die Börse gebracht werden.

Strategie auf den Kopf gestellt

Ein Sprecher von Altana wollte auf Anfrage keine Auskunft zu den Gerüchten geben. Er betonte allerdings, dass das Management 1,2 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt habe, um das Pharmageschäft zu stärken. Der Pharmasektor ist härter umkämpft denn je. Neben den etablierten Gesellschaften konnten sich in den letzten Jahren auch die Generika-Produzenten Anteile sichern. Nicht zuletzt aus diesem Grund hatte der Konzern erst im August die Aufspaltung seiner Pharma- und Chemieaktivitäten angekündigt. Für Fantasie sorgte vor allem der für das Jahr 2006 angekündigte Börsengang der Chemie-Sparte, die mit der 630 Millionen Euro teuren Übernahme der Eckart Gruppe kräftig ausgebaut wurde. Der Pharma-Sektor sollte weiter im DAX verbleiben. Reizvoll ist das Pharmageschäft auch im Hinblick auf zwei Produkte: Das Asthma-Medikament Alvesco hat schon die Zulassung für 30 Länder bekommen. Während die wichtigen Märkte Deutschland und Großbritannien bedient werden dürfen, steht die Genehmigung für die USA noch aus. Die zuständige Gesundheitsbehörde FDA hat weitere Daten angefordert. Das zweite Medikament Daxas befindet sich noch in den klinischen Tests. Altana hat bislang keinen Termin für den Markteintritt bekannt gegeben.

Neue Größenordnung

Sollte Altana tatsächlich die angepeilte Summe von umgerechnet 5,8 Milliarden Euro erlösen, so würde man in eine völlig neue Dimension vorstoßen. Der gesamte Konzern wird momentan "nur" mit rund 6,5 Milliarden Euro bewertet. Im ersten Halbjahr hat das Unternehmen 219 Millionen Euro (+15 Prozent) verdient, der Umsatz kletterte um fünf Prozent auf 1,55 Milliarden Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV