Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz bleibt im Wachstumsmarkt – 200 Euro ist nur Zwischenziel

Die Allianz steht laut einer Meldung der WirtschaftsWoche vor dem Aus des Joint Ventures in Indien mit dem lokalen Versicherungsunternehmen Bajaj. DER AKTIONÄR berichtete. Den Zukunftsmarkt wird Allianz deshalb aber wohl nicht verlassen.

Unabhängig von den Verhandlungen mit Bajaj will die Allianz laut Handelsblatt auf dem attraktiven Versicherungsmarkt in Indien präsent bleiben. Ein Konzernsprecher sagte: „Wir bleiben in Indien“. Der Subkontinent sei für die Allianz sehr interessant. Ein mögliches Ende des Gemeindschaftsunternehmen mit Bajaj wollte der Konzern jedoch nicht kommentieren.

200-Euro-Marke als Zwischenziel

Ein Ende der Zusammenarbeit mit Bajaj in Indien ist noch nicht offiziell. Aufgrund der sehr guten Kapitalausstattung hätte die Allianz zudem genügend Mittel, um sich bei einem Wettbewerber in dem aussichtsreichen Markt einzukaufen.

Der Aktienkurs der Allianz kennt weiterhin nur die Richtung nach oben: Aus charttechnischer Sicht ist der Weg bis zur psychologisch wichtigen Marke von 200,00 Euro frei. Der nächste Widerstand liegt erst bei 211,95 Euro.

Die Aktie der Allianz ist trotz der Kursrallye seit Anfang 2017 immer noch einer der günstigsten Titel der Versicherungsbranche. Das KGV beträgt nur 11, die Dividendenrendite liegt bei 3,9 Prozent. Wer noch nicht investiert ist, kann noch einstiegen. Das Kursziel beträgt 240,00 Euro bei einem Stopp von 160,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bedeutet die Übernahme von Euler Hermes

Allianz-CEO Oliver Bäte hat sich lange Zeit gelassen. Seit Mai 2015 ist er bereits im Amt. Die erste größere Übernahme erfolgte jedoch erst im vergangenen August mit dem britischen Lebensversicherungsverein Liverpool Victoria für 770 Millionen Euro. Mit der angestrebten Komplettübernahme von Euler … mehr