Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz und Munich Re: Hochwasser teurer als bislang erwartet?

Nahezu täglich gibt es neue Schätzungen zu der Schadenshöhe, die durch das verheerende Hochwasser entstanden ist. So haben nun konkret die Experten von Equinet und Kepler Cheuvreux bekannt gegeben, mit welchen Kosten sie für die Allianz und die Munich Re rechnen.

Viele Anleger haben sich an den vergangenen Handelstagen von den Aktien der beiden großen Versicherer Allianz und Munich Re getrennt, da sie wegen der verheerenden Flut in Deutschland und anderen Ländern Europas mit schwerwiegenden Folgen für die Finanzriesen rechnen. Dabei verweist etwa Fabrizio Croce von Kepler Cheuvreux darauf, dass es für die beiden Münchner DAX-Konzern durchaus verkraftbar ist, zumal viele der Schäden gar nicht versichert sind. Er geht daher nicht davon aus, dass sich die Kosten für die Munich Re auf mehr als 400 Millionen Euro belaufen werden, diese Kosten entstanden dem weltgrößten Rückversicherer durch die Flut 2002. Bei der Allianz rechnet er mit maximal 350 Millionen Euro.

Höhere Kosten als erwartet

Indes geht Equinet-Analyst Philipp Häßler davon aus, dass die Kosten für das Hochwasser in Deutschland höher ausfallen dürften als zunächst angenommen. Er geht davon aus, dass das Ergebnis von Munich Re und Allianz mit jeweils 400 Millionen Euro belastet wird. Dennoch traut er beiden DAX-Konzernen zu, ihre Gewinnziele für das laufende Jahr zu erreichen - auch wenn es nun natürlich deutlich schwieriger geworden ist. Die Allianz-Aktie stuft er weiterhin ebenso mit „Hold" ein (Kursziel: 120 Euro) wie die Anteile der Munich Re (Ziel: 150 Euro).

Aktien bleiben attraktiv

DER AKTIONÄR hält trotz der hohen Kosten für das Hochwasser an seinen Kaufempfehlungen für die Aktien von Allianz und Munich Re fest. Schließlich sollte dies nach den jüngsten Kursrückgängen mittlerweile in den Kursen eingepreist sein. Beide Qualitätstitel sind derzeit günstig bewertet und daher weiterhin attraktiv. Die Stoppkurse sollten bei 91,00 Euro (Allianz) beziehungsweise 120,00 Euro (Munich Re) belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz hat deutliches Potenzial

Die Allianz Aktie hat in der jüngsten Korrektur einige Federn lassen müssen. Die Aktie verlor mehr als der DAX: Aufs Jahr gesehen steht allerdings nur ein Minus von acht Prozent zu Buche. Der Leitindex büßte dagegen satte 15 Prozent ein. Nach dem Rücksetzer haben sich nun mehrere Analysten zu Wort … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Jetzt kaufen!

Die Allianz-Aktie hat sich in diesem Monat noch keine Freunde gemacht. Von 190 Euro aus fiel der Kurs zeitweise auf 172,50 Euro und damit auf den niedrigsten Stand seit Juni dieses Jahres. Dank erster Entspannungssignale im Handelsstreit zwischen USA und China geht es auch mit dem Versicherer nach … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Wann kommt der Rebound?

Die Allianz-Aktie hat im Dezember deutlich schlechter abgeschnitten als der Gesamtmarkt. Der Abstand zu einer wichtigen Unterstützung lässt nicht mehr viel Luft für Kursverluste. Beim Analysehaus Kepler Chevreux sieht man die Situation eher gelassen. Das Kursziel lässt viel Platz nach oben. mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

Allianz: Kommt ein massives Rückkaufprogramm?

Für Aktionäre des Versicherungskonzerns war die Adventszeit bislang wenig besinnlich. Seit dem ersten Advent vor gut zwei Wochen ging es fast zehn Prozent bergab. Nachdem die Aktie eine wichtige Unterstützung durchbrochen hat, droht nun ein noch tieferer Absturz. Hoffnung macht indes eine Studie … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Das schaut nicht gut aus!

Die Allianz-Aktie zählt in jüngster Zeit zu den schwächsten Werten im DAX, hat in wenigen Tagen acht Prozent an Wert verloren. Die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie konnte nicht im Ansatz Unterstützung bieten. Jetzt droht noch eine weitere wichtige Auffanglinie zu kippen. mehr