Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz-Tochter Pimco warnt vor weiteren Bailouts

Die Allianz-Tochter Pimco, der weltgrößte Anleiheninvestor, zeigt sich für die Zukunft der hoch verschuldeten Eurostaaten skeptisch. Der Vermögensverwalter rechnet damit, dass weitere Hilfsmaßnahmen für Griechenland und Portugal notwendig werden und meidet daher weiterhin die Bonds dieser Staaten.

Der weltgrößte Bondinvestor Pimco ist eher skeptisch für die weitere Entwicklung in Europa. So geht etwa der Aktienchef der Vermögensverwalters, Neel Kashkari, davon aus, dass Griechenland und Portugal weitere Hilfspakete benötigen werden. Andrew Balls, Chef des Portfolio-Managements in Europa, erklärte, Pimco sei derzeit „vorsichtig" bei Anleihen aus Frankreich, Spanien, Italien und auch anderen Ländern Kerneuropas. Staatstitel aus Griechenland, Portugal und Irland meidet Pimco derzeit sogar komplett. Balls erklärte: „Griechenlands Austritt aus der Eurozone bleibt weiterhin ein signifikantes Risiko, welches auf andere Länder der Eurozone überschwappen könnte."

Aktie immer noch günstig

Die Warnungen Pimcos müssen Anleger selbstverständlich ernst nehmen. Allerdings sollten die genannten Risiken angesichts der sehr günstigen Bewertung bereits in den Kursen vieler Finanztitel eingepreist sein. So etwa auch bei der Allianz-Aktie, die aktuell mit einem KBV von 0,8, einem KGV 8 und einer Dividendenrendite von rund fünf Prozent sehr attraktiv bewertet ist. Anleger sollten daher dabeibleiben, der Stopp sollte bei 70,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Jetzt kommt der Milliardenregen bei der Allianz

Die Allianz hat die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorgelegt und endlich die Frage beantwortet, ob es nun zu einer Übernahme kommt, oder einem Aktienrückkauf. CEO Oliver Bäte hat sich dann doch dafür entschieden, die Anleger mit Milliarden aus der Unternehmenskasse zu verwöhnen. Der Konzern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Allianz: Bedrohung Bäte-Bashing

Der Aufhänger sind die Flugdaten des Firmenjets, die Oliver Bäte schaden sollen. Die lassen den Verdacht aufkommen, der Vorstandsvorsitzende der Allianz nutze das Flugzeug zu viel und vielleicht auch widerrechtlich privat. Die „Wirtschaftswoche“ beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen, … mehr