Allianz
von Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz-Tochter Pimco warnt vor weiteren Bailouts

Die Allianz-Tochter Pimco, der weltgrößte Anleiheninvestor, zeigt sich für die Zukunft der hoch verschuldeten Eurostaaten skeptisch. Der Vermögensverwalter rechnet damit, dass weitere Hilfsmaßnahmen für Griechenland und Portugal notwendig werden und meidet daher weiterhin die Bonds dieser Staaten.

Der weltgrößte Bondinvestor Pimco ist eher skeptisch für die weitere Entwicklung in Europa. So geht etwa der Aktienchef der Vermögensverwalters, Neel Kashkari, davon aus, dass Griechenland und Portugal weitere Hilfspakete benötigen werden. Andrew Balls, Chef des Portfolio-Managements in Europa, erklärte, Pimco sei derzeit „vorsichtig" bei Anleihen aus Frankreich, Spanien, Italien und auch anderen Ländern Kerneuropas. Staatstitel aus Griechenland, Portugal und Irland meidet Pimco derzeit sogar komplett. Balls erklärte: „Griechenlands Austritt aus der Eurozone bleibt weiterhin ein signifikantes Risiko, welches auf andere Länder der Eurozone überschwappen könnte."

Aktie immer noch günstig

Die Warnungen Pimcos müssen Anleger selbstverständlich ernst nehmen. Allerdings sollten die genannten Risiken angesichts der sehr günstigen Bewertung bereits in den Kursen vieler Finanztitel eingepreist sein. So etwa auch bei der Allianz-Aktie, die aktuell mit einem KBV von 0,8, einem KGV 8 und einer Dividendenrendite von rund fünf Prozent sehr attraktiv bewertet ist. Anleger sollten daher dabeibleiben, der Stopp sollte bei 70,00 Euro belassen werden.

| Maximilian Steppan | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Ausbruch voraus

Die Allianz befindet sich wieder im langfristigen Aufwärtstrend. Vor dem DAX-Titel liegt nun allerdings der Widerstand im Bereich von 134 Euro. Wird dieser Widerstand herausgenommen, ist das nächste Kursziel das Jahreshoch bei 139 Euro. Das sind die wichtigsten Handelsmarken. mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Experte warnt

Das Niedrigzinsumfeld bereitet vielen Branchen sorgen. Aktuell befindet sich der Leitzins auf einen Rekordtief von 0,05 Prozent. Analyst Ed Houghton von US-Analysehaus Bernstein Research sieht vor allem Probleme für die Versicherer. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.