Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz nach den Zahlen: Was ist jetzt zu tun?

Die Allianz hat heute ihre Zahlen für das vierte Quartal 2015 und das Gesamtjahr vorgelegt. Das gros der Marktteilnehmer war mit den Ergebnissen eher unzufrieden, weshalb sich die Anteile des Münchner Versicherungsriesen im frühen Handel auch verbilligen. Grund zur Sorge besteht für die Aktionäre allerdings nicht.

So hat etwa die Investmentbank Equinet die Allianz-Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen. Analyst Philipp Häßler betonte, das operative Ergebnis des Versicherers im Schlussquartal 2015 habe den Erwartungen entsprochen. Dagegen hätten der Überschuss und der Dividendenvorschlag etwas enttäuscht. Der Ausblick sei erwartungsgemäß vorsichtig ausgefallen.

„Kursschwächen sind Kaufgelegenheiten“
Auch die Deutsche Bank bestätigte ihr Kursziel von 190 Euro. Zudem hat Analyst Hadley Cohen die Einstufung für die Aktie auf "Buy" belassen. Das Zahlenwerk des Versicherers habe ein gemischtes Bild gezeigt. Dennoch betonte Cohen: Kursschwächen sind Kaufgelegenheiten.

Das Bankhaus Lampe stuft die Allianz hingegen nur mit "Halten" ein (Kursziel: 165 Euro). Analyst Andreas Schäfer erklärte, sowohl der Überschuss des Versicherers als auch die Dividende hätten seine Schätzungen verfehlt. Der operative Ergebnisausblick für 2016 entspreche den Erwartungen.

Aktie bleibt ein Kauf!
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Allianz zuversichtlich gestimmt. Der Konzern verfügt über eine starke Marktstellung, eine solide Bilanz und eine hohe Ertragsstärke. Zudem sind die DAX-Titel derzeit günstig bewertet und locken mit einer satten Rendite von 5,5 Prozent. Die Aktie bleibt ein Kauf (Stopp: 108,00 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr