Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz nach den Zahlen: Was ist jetzt zu tun?

Die Allianz hat heute ihre Zahlen für das vierte Quartal 2015 und das Gesamtjahr vorgelegt. Das gros der Marktteilnehmer war mit den Ergebnissen eher unzufrieden, weshalb sich die Anteile des Münchner Versicherungsriesen im frühen Handel auch verbilligen. Grund zur Sorge besteht für die Aktionäre allerdings nicht.

So hat etwa die Investmentbank Equinet die Allianz-Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen. Analyst Philipp Häßler betonte, das operative Ergebnis des Versicherers im Schlussquartal 2015 habe den Erwartungen entsprochen. Dagegen hätten der Überschuss und der Dividendenvorschlag etwas enttäuscht. Der Ausblick sei erwartungsgemäß vorsichtig ausgefallen.

„Kursschwächen sind Kaufgelegenheiten“
Auch die Deutsche Bank bestätigte ihr Kursziel von 190 Euro. Zudem hat Analyst Hadley Cohen die Einstufung für die Aktie auf "Buy" belassen. Das Zahlenwerk des Versicherers habe ein gemischtes Bild gezeigt. Dennoch betonte Cohen: Kursschwächen sind Kaufgelegenheiten.

Das Bankhaus Lampe stuft die Allianz hingegen nur mit "Halten" ein (Kursziel: 165 Euro). Analyst Andreas Schäfer erklärte, sowohl der Überschuss des Versicherers als auch die Dividende hätten seine Schätzungen verfehlt. Der operative Ergebnisausblick für 2016 entspreche den Erwartungen.

Aktie bleibt ein Kauf!
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Allianz zuversichtlich gestimmt. Der Konzern verfügt über eine starke Marktstellung, eine solide Bilanz und eine hohe Ertragsstärke. Zudem sind die DAX-Titel derzeit günstig bewertet und locken mit einer satten Rendite von 5,5 Prozent. Die Aktie bleibt ein Kauf (Stopp: 108,00 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Jetzt kommt der Milliardenregen bei der Allianz

Die Allianz hat die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorgelegt und endlich die Frage beantwortet, ob es nun zu einer Übernahme kommt, oder einem Aktienrückkauf. CEO Oliver Bäte hat sich dann doch dafür entschieden, die Anleger mit Milliarden aus der Unternehmenskasse zu verwöhnen. Der Konzern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Allianz: Bedrohung Bäte-Bashing

Der Aufhänger sind die Flugdaten des Firmenjets, die Oliver Bäte schaden sollen. Die lassen den Verdacht aufkommen, der Vorstandsvorsitzende der Allianz nutze das Flugzeug zu viel und vielleicht auch widerrechtlich privat. Die „Wirtschaftswoche“ beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen, … mehr