Allianz
- Werner Sperber - Redakteur

Allianz mit dem Angst-Hebel

Wenn die Angst vor der Staatsschuldenkrise steigt, sinkt der Kurs der Allianz am stärksten von allen Versicherungs-Aktien. Da viel Angst bereits in den Notierungen enthalten ist, ergibt sich allerdings auch ein positiver "Angst-Hebel".

Aktuell ist die Angst vor Staatspleiten und Rezession wieder besonders stark. Michael Huttner, Analyst von JPMorgan, erkennt dabei ein Muster beim Kursverlauf der Allianz. Wenn sich die Renditen von Staatsanleihen bei sinkender oder steigender Angst ändern, reagiere der Börsenwert des Konzerns aus München im Vergleich mit den anderen Versicherungsunternehmen am stärksten. Da niedrigere Renditen schon eingepreist seien, würde ein Rendite-Anstieg den Aktienkurs der Allianz beflügeln. Vor diesem Hintergrund bestätigt Huttner seine Einstufung für die Aktie der Allianz mit "Neutral". Raghu Hariharan, Analyst der Citigroup, erklärt: Die Ängste der Anleger vor den staatlichen Finanzkrisen seien übertrieben, zumal die Finanzen der Versicherungskonzerne robuster seien als im Jahr 2008. Die operative Dynamik nehme sogar zu. Hariharan bleibt vorsichtig. Er bevorzugt Aktien von Unternehmen wie der Allianz, die hohe Qualität bei einer günstigen Bewertung bieten. Zudem würde der Konzern zu den größten Profiteuren einer Konjunkturerholung zählen. Deshalb belässt er sein Rating bei "Buy" und sein Kursziel bei 110 Euro.

Allianz bleibt bevorzugt

Jon Hocking, Analyst von Morgan Stanley, ist pessimistischer bezüglich der Entwicklung der Schuldenkrise im Euro-Raum geworden. Er geht allerdings auch davon aus, dass die Allianz die Risiken aus dem Engagement in Anleihen von Euro-Krisenländern kontrollieren kann. Unter den großen Assekuranzen bleibt die Aktie der Allianz deshalb sein bevorzugter Wert. Hocking bestätigt sein Votum mit "Overweight", reduzierte allerdings sein Kursziel von 124,20 Euro auf 117,20 Euro. Insgesamt haben die Analysten ihre Ergebnis-Schätzungen für das laufende Jahr zwar noch weiter gesenkt, für das übernächste Jahr allerdings auch kräftig erhöht. Sie erwarten nun einen Gewinn je Aktie von 10,71 Euro, 12,44 Euro und 13,41 Euro. Das entspräche Kurs-Gewinn-Vielfachen von 6 beziehungsweise 5.

Da die Allianz fundamental solide ist und viel Negatives bereits im Kurs enthalten sein dürfte, können Anleger in einem wieder optimistischeren Marktumfeld erste Positionen eingehen. Der Stoppkurs sollte bei 59 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2019 soll Gewinn steigen

Die Allianz hat im ersten Halbjahr einen operativen Gewinn von 5,80 Milliarden Euro erzielt. Im Interview mit der Börsen-Zeitung rechnet Finanzvorstand Giulio Terzariol damit, dass das dritte Quartal „konsistent mit dem Vorquartal“ sein wird. Für das Gesamtjahr wird ein Ergebnis von 11,1 Milliarden … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Ärger in Down Under

Die Allianz ist gemeinhin für ihr konservatives Geschäftsmodell bekannt. Doch in Australien hat der Konzern sich zuletzt offenbar nicht daran gehalten. Der Versicherer hat Ärger wegen der angeblichen Täuschung von Kunden. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

So steht‘s um die Allianz

Die Allianz machte ihren Aktionären im laufenden Jahr bisher keine Freude. Nach fast 25 Prozent Kursplus in 2017 steht jetzt seit Jahreswechsel ein Minus von sechs Prozent zu Buche. Wie geht es nun weiter bei der Aktie? mehr