Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz mit „einem exzellenten Jahr“

Die Allianz wird am 21. Februar ihre Zahlen für das abgelaufene Jahr veröffentlichen. Die Analysten der Berenberg Bank haben schon einmal einen Ausblick auf das Ergebnis gewagt und sind sehr zuversichtlich gestimmt – auch für die Aktie.

Die Experten der Berenberg raten zum Kauf der Allianz-Aktien. Das Kursziel beziffert Analyst Peter Eliot auf 124 Euro. In den problematischeren Sparten der Münchner wie etwa dem Nicht-Leben-Bereich sieht Eliot Verbesserungen, während andere Segmente wie beispielsweise die Vermögensverwaltung fortgesetzte Stärke zeigen. Gerade dieses Geschäft ist seiner Ansicht nach aber nach wie vor unterbewertet. Der Analyst rechnet zudem mit einem "exzellenten Jahr 2012" und starken Ergebnissen.

Immer noch günstig

Angesichts der nach wie vor günstigen Bewertung mit einem 2013er-KGV von 9, einem KBV von 0,9 und einer Dividendenrendite von fast fünf Prozent ist die Aktie der Allianz immer noch sehr attraktiv bewertet. Da sich jedoch das Chartbild zuletzt deutlich eingetrübt hat, besteht mit dem Einstieg aktuell keine Eile. Bestehende Positionen sollten mit einem Stopp bei 77,00 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Jetzt kommt der Milliardenregen bei der Allianz

Die Allianz hat die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorgelegt und endlich die Frage beantwortet, ob es nun zu einer Übernahme kommt, oder einem Aktienrückkauf. CEO Oliver Bäte hat sich dann doch dafür entschieden, die Anleger mit Milliarden aus der Unternehmenskasse zu verwöhnen. Der Konzern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Allianz: Bedrohung Bäte-Bashing

Der Aufhänger sind die Flugdaten des Firmenjets, die Oliver Bäte schaden sollen. Die lassen den Verdacht aufkommen, der Vorstandsvorsitzende der Allianz nutze das Flugzeug zu viel und vielleicht auch widerrechtlich privat. Die „Wirtschaftswoche“ beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen, … mehr