Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz gibt bei Digitalisierung Gas: Die Blockchain machts möglich

Eine Gruppe von Versicherern rund um die Allianz hat eine Blockchain-Initiative gegründet. Die Konzerne wollen im Rahmen des Projekts „Versicherungsbranche B3i“ testen, wie sich die Technologie für ihre Kunden nutzen lässt. Die Unternehmen selbst versprechen sich am Ende davon einen geringeren Aufwand bei der Verwaltung und Dokumentation von Kundenverträgen. Auch Transaktionen sollen in einem entsprechenden Netzwerk schnell und sicher möglich sein.

Absolute Zukunftstechnologie

Bei der Blockchain-Technologie handelt es sich um ein Netzwerk, innerhalb dessen alle Teilnehmer Informationen und Kapitalströme direkt miteinander austauschen können. Komplexe Abwicklungssysteme über Dritte entfallen. Mehrere Großbanken tüfteln seit Kurzem ebenfalls an dem Netzwerk. Die Allianz verspricht sich viel von dem Projekt.

„Wir sind begeistert, neue entwickelte Technologie wie Blockchain gemeinsam mit anderen Hauptakteuren der Versicherungsbranche zu erforschen, sagt Christof Mascher, Manager bei der Allianz. Für den Platzhirsch ist die Blockchain nichts Neues. Kürzlich hat man schon den Handel von Katastrophen-Anleihen über das System erprobt. Mit den Möglichkeiten soll man mehr als zufrieden gewesen sein.

Zugreifen!

Die Allianz ist voll auf Kurs. Die Blockchain ist zwar noch Zukunftsmusik, aber der Konzern zeigt mit seinem Interesse, wie innovativ er ist. Charttechnisch sieht es derzeit gut aus bei den Allianz-Aktien. Mit dem Sprung über den Widerstand bei 140,00 Euro wird der Aufwärtstrend fortgesetzt. Der Weg bis in den Bereich von 150,00 Euro wäre dann mittelfristig frei. Fundamental überzeugen die Papiere mit einem KGV von 9 für 2017 und einer Dividendenrendite von über fünf Prozent. Kaufen!

 


 

So liest Warren Buffett Unternehmenszahlen   2. Auflage

Autor: Clark, David / Buffett, Mary
ISBN: 9783864700460
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 22.11.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Warren Buffetts Lieblingslektüre sind bekanntlich Unternehmensabschlüsse. Aber was hat er im Laufe der Jahrzehnte wirklich aus den Tausenden Ertragsrechnungen, Bilanzen und Kapitalflussrechnungen herausgelesen, was ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht hat?

Buffetts ehemalige Schwiegertochter Mary Buffett und ihr Koautor David Clark nehmen den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Unternehmenszahlen. Als Reiseleiter fungiert Investmentlegende Warren Buffett höchstpersönlich. Der Leser erfährt, wo in den Zahlenwerken er die entscheidenden Informationen findet – dabei ist das Buch für Einsteiger verständlich und auch für vorgebildete Leser interessant.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Apple und Amazon sind Konkurrenten

Die Allianz hat zuletzt mit der Hypovereinsbank und der Banco Santander neue Kooperationen zum Vertrieb von Versicherungsprodukten geschlossen. Mit anderen Banken bestehen schon länger entsprechende Abkommen. Doch der Versicherer setzt verstärkt auch auf digitale Angebote: Denn mit ihrem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: 170-Euro-Marke im Fokus

Der Rückkauf eigener Aktien, den die Allianz mit Bekanntgabe der Zahlen am vergangenen Freitag bekanntgab, verleiht dem Papier weiter Rückenwind. Positiv äußern sich auch die Analysten: Michael Huttner von JPMorgan hat sein Kursziel für die Aktie von 174 Euro auf 190 Euro erhöht. Seine Empfehlung … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben … mehr