Allianz
- Andreas Deutsch - Redakteur

Allianz-Aktie: Weiter abwärts

Die negative Studie der Citigroup wirkt nach: Die Anleger trennen sich auch am Freitag von ihren Anteilscheinen. Der Verkaufsdruck sollte allerdings nicht lange anhalten.

Die Allianz-Aktie verliert im frühen Handel 0,2 Prozent, nachdem das Papier mit einem Abschlag von 1,3 Prozent aus dem Donnerstaghandel gegangen war. Die Citigroup hatte die Allianz von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 145 auf 135 Euro gesenkt. Hauptgrund für die Veränderungen sei ein für die Vermögensverwaltung angewendetes niedrigeres Kurs/Gewinn-Verhältnis, da die Wachstumsraten in diesem Geschäft in den nächsten Jahren deutlich sinken dürften, heißt es in der Studie.

"AXA ist besser"

Zwar hob Experte Farooq Hanif seine Prognosen in Reaktion auf die Trends im dritten Quartal leicht an, geht aber gleichzeitig nur von begrenztem Gewinnwachstum aus. Die Aktie des französischen Rivalen Axa zieht er dem Allianz-Papier vor.

Aktie ein Kauf

Die Allianz-Aktie ist auf dem aktuellen Niveau zu günstig bewertet. Eine Korrektur bedeutet für konservative Anleger eine sehr gute Einstiegsgelegenheit. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 160 Euro, der Stoppkurs sollte bei 99 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Hier weht frischer Wind

Laut Reuters steht die Allianz kurz vor dem Kauf eines 300 Millionen Euro schweren Windpark-Portfolios. Schon länger versucht der Versicherungsriese durch Investitionen in Alternative Anlagen Rendite zu erwirtschaften. Mit Erfolg. Im konkreten Fall geht es um Windparks des Betreibers PNE Wind, an … mehr