Allianz
- Andreas Deutsch - Redakteur

Allianz-Aktie: Es geht weiter aufwärts

Die beiden positiven Analystenkommentare wirken am Donnerstag nach. Die Anleger greifen bei der Allianz-Aktie weiter zu. Das alte 5-Jahres-Hoch sollte bald fallen.

Am Donnerstagmorgen liegt die Allianz-Aktie leicht im Plus und notiert mit 126,75 Euro nur noch einen Hauch unter dem 5-Jahres-Hoch bei 128,95 Euro. Am Mittwoch hatten sich zwei Analysten positiv zu dem Wert geäußert. Berenberg hat die Einstufung für Allianz auf "Buy" mit einem Kursziel von 150 Euro belassen. Die großen europäischen Kompositversicherer seien aufgrund starker Bilanzen, attraktiver Renditen und guter Wachstumschancen nach wie vor sehr werthaltig, schrieb Analyst Peter Eliot in seiner Studie.

Kursziel angehoben

Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für die Allianz von 145 auf 155 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Ergebnisse der europäischen Versicherungen seien jetzt weniger abhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung, meint Analyst Kailesh Mistry.

Gut und günstig

DER AKTIONÄR hält die Allianz für eine der attraktivsten Investments im DAX. Das Kursziel lautet 160 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 102 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Es geht noch mehr

Die Allianz-Notierung hat vergangene Woche bei 184,35 Euro ein 15-Jahres-Hoch erreicht. Allerdings prallte der Kurs an diesem Widerstand ab und notiert aktuell wieder bei weniger als 180,00 Euro. Viele Anleger fragen sich, ob die Luft für nicht langsam raus ist. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr