Allianz
- Andreas Deutsch - Redakteur

Allianz: Abstufung - Aktie unter Druck

Nachdem die Allianz-Aktie vor Kurzem auf den höchsten Stand seit 2007 geklettert war, geht es am Dienstag mit dem Titel erneut abwärts. Grund ist ein skeptischer Analystenkommentar von Barclays.

Barclays hält die Allianz-Aktie im Vergleich mit der Peer Group als zu hoch bewertet. „Das 2016er-KGV ist das höchste in der Vergleichsgruppe“, so die Experten. „Möglicherweise sind die Gewinnschätzungen zu hoch.“ Infolgedessen haben die Barclays-Experten die Allianz-Aktie von „Übergewichten“ auf „Übergewichten“ abgestuft.

Trotzdem ist der Löwenanteil der Analysten immer noch bullish für die Allianz. 25 Kauf- stehen 17 Haltenempfehlungen und nur einer Verkaufsempfehlung gegenüber.

Top-Argument: die Dividende

DER AKTIONÄR ist bei der Allianz-Aktie klar auf Seiten der Bullen. Es gibt einen sehr guten Grund, warum der Titel weiter steigen wird: die Dividendenrendite von fünf Prozent. Zum Vergleich: 10-jährige Bundesanleihen kommen aktuell auf eine Rendite von 0,7 Prozent, Tagesgeld und Sparbuch liegen ebenfalls meistens unter einem Prozent. Eine Dividendenrendite wie die der Allianz ist verlockend für alle, die einen Ausweg aus der Zinsfalle suchen. Und das werden immer mehr. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 150 Euro, der Stopp sollte bei 110 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Top Performer 2017

Der Allianz-Kurs kam in den vergangenen Tagen nicht recht vom Fleck, was an der Unsicherheit rund um die kommende Wahl in Frankreich und die schwachen Vorgaben des DAX liegt. Anleger sollten allerdings auch beachten, die Aktien haben sich im laufenden Jahr besser entwickelt als der europäische … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Aufstand im Paradies trotz Outperformance

Die Allianz gilt in Deutschland als Inbegriff der Beständigkeit und vornehmer Zurückhaltung. Laute Töne sind nicht die Sache des Versicherungs- und Vermögensverwaltungskonzerns. Doch hinter den Mauern der Zentrale am Englischen Garten in München brodelt es. Grund ist der Führungsstil von CEO Oliver … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz ist nicht zu stoppen: Neues Kaufsignal

Nach der Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das vergangene Jahr ist es ruhig geworden um die Allianz. Aktionäre hatten sich Informationen zu geplanten Übernahmezielen von Oliver Bäte erhofft. Doch der Vorstandsvorsitzende hier zurückhaltend. Stattdessen wurde die Dividende erhöht und erstmals in … mehr