Allianz
- DER AKTIONÄR

Allianz: Subprime-Krise belastet auch hier

Endgültige Zahlen für Q2

Der Versicherer verkündete Anfang August, dass er mit 1,7 Mrd EUR in die US-Subprime Krise involviert ist. Zwar macht das nur 0,17% des gesamten Allianz-Portfolios aus, wenn man sich aber die Asset Back Securities Anleihen anschaut, dann ist der Betrag schon deutlich höher: Nämlich 17 Mrd EUR. Das drückt den Kurs. Auch eine Q2-Rekordbilanz kann dabei dem Kurs nicht helfen. Das operative Ergebnis stieg nach endgültigen Berechnungen auf rund 3,3 Mrd EUR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Es geht noch mehr

Die Allianz-Notierung hat vergangene Woche bei 184,35 Euro ein 15-Jahres-Hoch erreicht. Allerdings prallte der Kurs an diesem Widerstand ab und notiert aktuell wieder bei weniger als 180,00 Euro. Viele Anleger fragen sich, ob die Luft für nicht langsam raus ist. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr