Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz: Sonderdividende oder Aktienrückkauf-Programm winken

Die Aktien der Allianz könnten in der zweiten Jahreshälfte unter Umständen Schub von einer Sonderdividende oder einem Aktienrückkauf-Programm bekommen. Indes äußerten sich die Experten der Deutschen Bank bereits gestern positiv über die Titel der Allianz.

Bereits Ende 2014 hatte die Allianz ihre Dividendenpolitik geändert. Die Gewinnausschüttung an die Aktionäre sollte nicht nur von 40 auf 50 Prozent hochgefahren werden. Auch die Dividenden-Zahlungen sollen in Zukunft mindestens auf Vorjahresniveau ausfallen. Aber es kommt noch besser: Alle drei Jahre soll geprüft werden, ob nicht verwendetes Kapital für Zukäufe an die Aktionäre zurückgegeben wird. Dieses Jahr ist es zum ersten Mal soweit. Die Verwendung des Kapitals kann in Form einer Sonderdividende oder durch Aktienrückkäufe erfolgen. Allianz-Aktionäre dürfen sich also auf einen heißen Herbst freuen.

Deutsche Bank hebt den Daumen

Auch die Experten der Deutschen Bank sind für die Anteilsscheine der Allianz positiv gestimmt. „Die europäischen Versicherer haben es zum Halbjahr erstmals geschafft, ihre Kapitalpolster auch unter verschärften Eigenkapitalregeln zu vergrößern“, so Deutsche-Bank-Analyst Hadley Cohen. Auch bei den Dividenden-Zahlungen seien die Versicherer besser als erwartet ausgestellt. Für die Papiere der Allianz sieht er im neutral bewerteten Sektor positives Überraschungspotenzial.

Ein klarer Kauf

Auch der AKTIONÄR ist für die Allianz-Aktien positiv gestimmt. Tätigt der Versicherer bis Ende des Jahres keine größeren Zukäufe, dürfen sich Aktionäre wohl über eine höhere Dividende oder Aktien-rückkäufe freuen. Schon jetzt zahlt der Konzern eine Dividendenrendite von 5,6 Prozent. Mit einem KGV von 9 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,8 ist die Aktie fundamental günstig bewertet. Der Titel ist immer noch ein Kauf mit Ziel 185,00 Euro. Der Stopp sollte bei 115,00 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Börsengewinne mit System

Autor: Charles D. Kirkpatrick
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03. November 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu.
In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Apple und Amazon sind Konkurrenten

Die Allianz hat zuletzt mit der Hypovereinsbank und der Banco Santander neue Kooperationen zum Vertrieb von Versicherungsprodukten geschlossen. Mit anderen Banken bestehen schon länger entsprechende Abkommen. Doch der Versicherer setzt verstärkt auch auf digitale Angebote: Denn mit ihrem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: 170-Euro-Marke im Fokus

Der Rückkauf eigener Aktien, den die Allianz mit Bekanntgabe der Zahlen am vergangenen Freitag bekanntgab, verleiht dem Papier weiter Rückenwind. Positiv äußern sich auch die Analysten: Michael Huttner von JPMorgan hat sein Kursziel für die Aktie von 174 Euro auf 190 Euro erhöht. Seine Empfehlung … mehr