Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Pimco bleibt gelassen

Die Allianz-Tochter Pimco bleibt trotz der enormen Kapitalabflüsse im Zuge des Rücktritts von Bill Gross gelassen und rechnet offenbar nicht mit einem weiteren Aderlass. Denn der weltgrößte Anleihenverwalter demnach plant derzeit nicht, die bar-ähnlichen Bestände in seinem Flaggschiff Total Return Fund zu erhöhen. Pimco-Manager Sxcott Mahner erklärte: „Wir haben die Portfolio-Liquidität in Erwartung von Abflüssen nicht aufgestockt.“ Aktuell verwaltet der Fonds 201,6 Milliarden Dollar. Allein im September wurden nach dem überraschenden Gross-Rückzug 23,5 Milliarden Dollar abgezogen. Und auch unter Gross verringerte sich das Fondsvolumen in den vergangenen Monaten stetig.

Keine Panik

Die Probleme bei der Tochter Pimco haben den Aktienkurs der Allianz zuletzt kräftig unter Druck gesetzt. Dies beschert mutigen, langfristig orientierten Anlegern ein sehr günstiges Einstiegsniveau. Schließlich sind die Qualitätstitel nun mit einem KGV von 9, einem KBV von nur 1,05 und einer Dividendenrendite von knapp fünf Prozent bewertet. Allerdings sollte vor einem Einstieg eine charttechnische Bodenbildung abgewartet werden. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 111 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Jetzt kommt der Milliardenregen bei der Allianz

Die Allianz hat die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorgelegt und endlich die Frage beantwortet, ob es nun zu einer Übernahme kommt, oder einem Aktienrückkauf. CEO Oliver Bäte hat sich dann doch dafür entschieden, die Anleger mit Milliarden aus der Unternehmenskasse zu verwöhnen. Der Konzern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Allianz: Bedrohung Bäte-Bashing

Der Aufhänger sind die Flugdaten des Firmenjets, die Oliver Bäte schaden sollen. Die lassen den Verdacht aufkommen, der Vorstandsvorsitzende der Allianz nutze das Flugzeug zu viel und vielleicht auch widerrechtlich privat. Die „Wirtschaftswoche“ beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz vor Zahlen: Endlich Klarheit für Aktionäre

Freitag in einer Woche, am 15. Februar, ist es endlich soweit: Die Allianz wird ihre Zahlen für das letzte Jahr veröffentlichen. Normalerweise für Anleger Grund genug gespannt zu sein. Diesmal geht es aber um mehr als die nackten Zahlen: Aktionäre bekommen endlich Klarheit, ob CEO Oliver Bäte ein … mehr