Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Noch reichlich Luft nach oben

Wie lautet der faire Wert für die Anteilscheine des Münchner Versicherungsriesen Allianz? Mit dieser Frage hat sich zuletzt auch erneut die US-Großbank Citigroup befasst. Und das Ergebnis ihrer Studie dürfte den Aktionären des DAX-Konzerns Hoffnung auf deutliche Kursgewinne machen.

Denn Analyst Farooq Hanif hat dabei nicht nur seine Einstufung für die Allianz-Titel auf "Buy" belassen, sondern auch das Kursziel mit 180 Euro bestätigt. Daraus errechnet sich ausgehend vom aktuellen Kursniveau Aufwärtspotenzial von 18 Prozent. Hanif erklärte, das Potenzial für Gewinne und Kapitalrenditen sei seiner Ansicht nach höher als es bislang die Marktteilnehmer erwarten. Davon sollte der Aktienkurs des Versicherers profitieren.

Neben Hanif raten derzeit 13 weitere Analysten zum Kauf der Allianz-Anteile. 17 Experten stufen die DAX-Titel mit Halten ein und sieben empfehlen Anlegern, sich von der Aktie zu trennen. Das durchschnittliche Kursziel liegt aktuell bei 159,12 Euro.

Immer noch ein Schnäppchen
DER AKTIONÄR bleibt für die Allianz-Papiere unverändert positiv gestimmt. Mit einem KGV von 10, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,5 Prozent ist die Aktie weiterhin günstig bewertet. Die DAX-Titel bleiben ein Kauf (Stopp: 137 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Es geht noch mehr

Die Allianz-Notierung hat vergangene Woche bei 184,35 Euro ein 15-Jahres-Hoch erreicht. Allerdings prallte der Kurs an diesem Widerstand ab und notiert aktuell wieder bei weniger als 180,00 Euro. Viele Anleger fragen sich, ob die Luft für nicht langsam raus ist. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr