Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Kursziel angehoben

Denn Credit-Suisse-Analyst Richard Burden hat das Kursziel für die DAX-Titel vor den Zahlen für das dritte Quartal (8. November) von 132 auf 136 Euro erhöht. Die Einstufung wurde allerdings lediglich auf "Neutral" belassen. Der Versicherer dürfte ein ruhiges drittes Quartal mit einem Betriebsgewinn von 2,3 Milliarden Euro hinter sich haben. Burden hob daher seine Gewinnprognosen um ein bis drei Prozent an.

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR hält weiterhin an seiner Kaufempfehlung für die Allianz-Aktie fest. Die DAX-Titel sind aus fundamentaler Sicht immer noch günstig bewertet (KGV: 9; KBV: 1,1; Dividendenrendite: 4,3 Prozent) und auch aus charttechnischer Sicht attraktiv. Der Stopp sollte bei 96,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: 170-Euro-Marke im Fokus

Der Rückkauf eigener Aktien, den die Allianz mit Bekanntgabe der Zahlen am vergangenen Freitag bekanntgab, verleiht dem Papier weiter Rückenwind. Positiv äußern sich auch die Analysten: Michael Huttner von JPMorgan hat sein Kursziel für die Aktie von 174 Euro auf 190 Euro erhöht. Seine Empfehlung … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Jetzt kommt der Milliardenregen bei der Allianz

Die Allianz hat die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorgelegt und endlich die Frage beantwortet, ob es nun zu einer Übernahme kommt, oder einem Aktienrückkauf. CEO Oliver Bäte hat sich dann doch dafür entschieden, die Anleger mit Milliarden aus der Unternehmenskasse zu verwöhnen. Der Konzern … mehr