Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz: Das 86-Milliarden-Dollar-Problem

Der Mittelabfluss bei der Allianz-Tochter Pimco hat sich im August fortgesetzt. Auch ein negativer Analystenkommentar belastete die Allianz-Aktie zuletzt. Der AKTIONÄR erklärt, was Anleger jetzt tun sollten.

Auf nur noch 85,5 Milliarden Dollar Kunden-Einlagen kommt der Pimco Total Return Fund, das einstige Fonds-Flagschiff der Allianz-Tochter Pimco. Zu Hochzeiten im April 2013 betrug das Fondsvolumen fast 300 Milliarden Dollar. Doch seitdem schrumpfen die Gelder kontinuierlich. Auch im August zogen Anleger wieder Kapital ab, unter dem Strich 615 Millionen Dollar. Alle Hoffnungen ruhen jetzt auf Emmanuel Roman, der im November die Führung bei Pimco übernehmen soll. Der Manager kommt vom Hedgefonds Man-Group und soll das Ruder endlich herumreißen.

Societe General skeptisch

Die Experten der Investmentbank Societe Generale sind ebenfalls skeptisch, was die Allianz-Aktie betrifft. Sie haben ihr Ziel von 155 auf 135 Euro gesenkt. Die Empfehlung verbleibt aber auf „Hold“. „Die Niedrigzinsen drücken auf die Profitabilität und das Kapital des Versicherers“, so Analyst Nick Holmes.

Alles halb so schlimm!

Zwar leidet auch die Allianz unter dem schwierigen Zinsumfeld. Die Münchener kommen damit aber besser klar als die Konkurrenz. Mit Emmanuel Roman holt Pimco zudem einen ausgewiesenen Kenner der Branche und geht die Probleme aktiv an. Auf dem aktuellen Kursniveau bietet die Allianz-Aktie Anlegern eine Dividendenrendite von 5,7 Prozent. Mit einem KGV von 9 ist der Titel nicht teuer. Für den AKTIONÄR ist der Titel deshalb ein klarer Kauf, das Ziel beträgt 185,00 Euro. Der Stopp sollte bei 115,00 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Jetzt kommt der Milliardenregen bei der Allianz

Die Allianz hat die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorgelegt und endlich die Frage beantwortet, ob es nun zu einer Übernahme kommt, oder einem Aktienrückkauf. CEO Oliver Bäte hat sich dann doch dafür entschieden, die Anleger mit Milliarden aus der Unternehmenskasse zu verwöhnen. Der Konzern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Allianz: Bedrohung Bäte-Bashing

Der Aufhänger sind die Flugdaten des Firmenjets, die Oliver Bäte schaden sollen. Die lassen den Verdacht aufkommen, der Vorstandsvorsitzende der Allianz nutze das Flugzeug zu viel und vielleicht auch widerrechtlich privat. Die „Wirtschaftswoche“ beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz vor Zahlen: Endlich Klarheit für Aktionäre

Freitag in einer Woche, am 15. Februar, ist es endlich soweit: Die Allianz wird ihre Zahlen für das letzte Jahr veröffentlichen. Normalerweise für Anleger Grund genug gespannt zu sein. Diesmal geht es aber um mehr als die nackten Zahlen: Aktionäre bekommen endlich Klarheit, ob CEO Oliver Bäte ein … mehr