Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz: Zahltag rückt näher

360b / Shutterstock.com

Aktionäre der Allianz dürften sich heute verwundert die Augen reiben: Das Versicherungsunternehmen notiert mit einem dicken Minus am DAX-Ende. Doch das ist ein Grund zur Freude für die Aktionäre: Denn der Konzern notiert heute  Ex-Dividende. Am kommenden Montag, 8. Mai, wird die Zahlung ausgeschüttet. Mit 7,60 Euro je Anteil kommen Aktionäre auf eine Rendite von 4,5 Prozent. So viel gibt es auf dem Sparkonto schon lange nicht mehr.

Im kommenden Jahr könnten es schon 7,90 Euro je Aktie sein. Das erwarten zumindest die Analysten. Die operative Entwicklung der Allianz spricht ebenfalls für eine steigende Dividende: Gestern hat der Konzern aus München überraschend die Zahlen zum ersten Quartal präsentiert. Vorstandschef Oliver Bäte hat die Markterwartungen übertroffen und seine Kritiker in die Schranken gewiesen. Intern steht der ehemalige McKinsey Manager wegen seines umstrittenen Führungsstils in der Kritik. Am Ende zählt für die Aktionäre aber nur die Kursentwicklung. Seit Bäte im Jahr 2015 das Ruder bei der Allianz übernahm, gibt es hier nichts zu meckern: Die Notierung hat 16 Prozent mehr zugelegt als der Leitindex DAX.

Basisinvestment für Konservative

Die jüngsten Zahlen zeigen: Der Allianz gelingt es auch in einem herausfordernden Umfeld hohe Gewinne einzufahren. Aktionäre werden neben Kurssteigerungen mit hohen Dividendenausschüttungen belohnt. Mit einem KGV von 10 ist die Aktie trotz der jüngsten Aufwärtsbewegung günstig bewertet. Denn der Branchendurchschnitt liegt bei 13.

DER AKTIONÄR empfiehlt insbesondere konservativen Anlegern die Allianz-Aktie zum Kauf, die regelmäßige Ausschüttungen bevorzugen. Wer noch nicht investiert ist, kann jetzt noch kaufen. Das Kursziel wird auf 220 Euro erhöht. Bei 147,50 sollte ein Stopp gesetzt werden

 


 

Einfach erfolgreich anlegen

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Ärger in Down Under

Die Allianz ist gemeinhin für ihr konservatives Geschäftsmodell bekannt. Doch in Australien hat der Konzern sich zuletzt offenbar nicht daran gehalten. Der Versicherer hat Ärger wegen der angeblichen Täuschung von Kunden. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

So steht‘s um die Allianz

Die Allianz machte ihren Aktionären im laufenden Jahr bisher keine Freude. Nach fast 25 Prozent Kursplus in 2017 steht jetzt seit Jahreswechsel ein Minus von sechs Prozent zu Buche. Wie geht es nun weiter bei der Aktie? mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Allianz: Aktie an wichtiger Unterstützung

Die französische Großbank Société Générale (SocGen) hat die Aktien der Allianz SE von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und auch das Kursziel angehoben – von 195 auf nun 215 Euro. Doch noch hängt die Aktie in einem Abwärtstrend. Wichtig wäre kurzfristig, dass eine technische Unterstützung hält. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Jetzt einsteigen?

Die Allianz-Aktie kommt im laufenden Jahr nicht recht in die Gänge, nachdem im vergangen Jahr ein Kursplus von mehr als 25 Prozent erreicht wurde. Mit den Zahlen zum zweiten Quartal hat CEO Oliver Bäte aber geliefert. Auch die Analysten sind positiv gestimmt. mehr