Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Keine Angst vor niedrigen Zinsen

Allianz-Chef Michael Diekmann hat erklärt, dass der Versicherungsriese auch Niedrigzinsphasen ungeschadet überstehen kann. Die Aktie zieht im frühen Handel leicht an.

Die anhaltend niedrigen Zinsen sieht die Allianz gelassen. Konzernchef Michael Diekmann erklärte nun im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: "Wir haben einen Mix gefunden, bei dem die Ergebnisse relativ stabil bleiben, gleichgültig, ob die Zinsen rauf oder runter gehen.“ Der DAX-Konzern hatte bereits vor Kurzem an seine Jahresprognose festgehalten und rechnet für 2013 mit einem operativen Gewinn von 9,7 Milliarden Euro. Zudem wurde die Verzinsung für Lebensversicherungen stabil gehalten.

DAX-Wert bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Kauf der Allianz-Aktie. Die Bewertung des größten europäischen Versicherers ist immer noch günstig (KGV: 9; KBV: 1,1; Dividendenrendite: 4,2 Prozent) und auch aus charttechnischer Sicht sind die DAX-Titel ein Kauf. Der Stopp sollte bei 102,00 Euro belassen werden.

Bei welchen DAX-Aktien Dividendenjäger jetzt zugreifen sollten, erfahren Sie exklusiv im neuen Aktenreport Der große DAX-Dividendenreport

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bedeutet die Übernahme von Euler Hermes

Allianz-CEO Oliver Bäte hat sich lange Zeit gelassen. Seit Mai 2015 ist er bereits im Amt. Die erste größere Übernahme erfolgte jedoch erst im vergangenen August mit dem britischen Lebensversicherungsverein Liverpool Victoria für 770 Millionen Euro. Mit der angestrebten Komplettübernahme von Euler … mehr