Allianz
- Werner Sperber - Redakteur

Allianz: Eine prima Einstiegsgelegenheit; Börsenwelt Presseschau III

Die Experten von Fuchs Kapitalanlagen verweisen auf eine beschlossene Vergleichszahlung, welche die US-Bank Citigroup an 18 institutionelle Investoren leisten muss. Zu den Empfängern zählt auch PIMCO (Die Pacific Investment Management Company), eine Tochterfirma der Allianz Global Investors of America, welche wiederum zu etwa drei Prozent dem ehemaligen Alleineigentümer Pacific Life und zu 97 Prozent der Allianz SE gehört. Diese Zahlung macht allerdings in der Bilanz der Allianz Asset Management (AAM) nur wenig aus, schließlich verwaltet die Fonds-Tochterfirma der Allianz SE insgesamt etwa 1,77 Billionen Euro. Die Geschäfte der Allianz SE laufen wieder gut und vor allem in den Schwellenländern Lateinamerikas geht es voran. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz des Gesamtkonzerns um 4,1 Prozent auf erstmals mehr als 110 Milliarden Euro. Der Gewinn legte um 14,1 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro zu. Deshalb schlägt das Management der Hauptversammlung am 7. Mai vor, zu beschließen, die Ausschüttung von 4,70 auf 5,30 Euro anzuheben. Das entspräche einer Dividendenrendite von 4,3 Prozent. Analysten schätzen, der Gewinn je Aktie werde in den kommenden beiden Jahren auf 13,84 Euro steigen, was einem KGV 8,8 gleichkäme. Das ist selbst im langfristigen Vergleich günstig. Bei etwa 119 Euro befindet sich eine solide Unterstützung. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger die Aktie mit einem Kursziel von 150 Euro kaufen und ihr Engagement bei 112 Euro absichern.

Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Der vorhergehende Text ist von der genannten Publikation übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Kollege H. G. hat auf folgendes hingewiesen: Die Bezeichnung "endlos laufender Call-Optionsschein" ist nicht korrekt beziehungsweise irreführend, denn Optionsscheine (im strengen Sinne) haben immer eine Laufzeit. Korrekt müsste es "Turbo-Call-Optionsschein" etc. heißen. Im Sinne der leichteren Lesbarkeit behalten wir jedoch die Formulierung "endlos laufender Call-Optionsschein" bei.)


295% mit E.on-Inliner/ 350% mit Vestas Wind/ 395% mit Pacira Pharma
DIE HANDELSCHANCEN der Woche auf den Punkt gebracht
Zögern Sie nicht und bestellen auch Sie jetzt den Börsenwelt Börsenbrief.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Wie weit kann es noch gehen?

Die Allianz-Aktie hat derzeit einen Lauf. Die Notierung jagt von einem Hoch zum nächsten. Erst gestern markierte der Titel mit 194,29 Euro den höchsten Wert seit mehreren Jahren. Anleger fragen sich nun, wie weit die Aufwärtsbewegung noch gehen kann. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Kein Zukauf, sondern Geldregen?

Allianz-CEO Oliver Bäte ist seit Mai 2015 im Amt. Doch einen großen Zukauf gab es beim europäischen Branchenführer bisher nicht. Stattdessen wurde im laufenden Jahr das erste Aktienrückkauf-Programm der Unternehmensgeschichte gestartet. Das könnte Schule machen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aus für Allianz in Indien ?

Aktionäre der Allianz kommen im Jahr 2017 voll auf ihre Kosten: Die Notierung legte seit Januar rund 29 Prozent zu und schlug damit den Leitindex DAX. Auch in den vergangenen Wochen kannte der Kurs keinen Halt auf dem Weg nach oben. Jetzt berichtet allerdings die Wirtschafts-Woche, der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Da ist das Ding

Oft wurde an dieser Stelle darüber geschrieben, nun ist es soweit: Der Kurs der Allianz hat ein neues 15-Jahres-Hoch erreicht. Dazu beigetragen haben mehrere Analystenstudien. DER AKTIONÄR erklärt, wie viel Luft die Notierung jetzt noch hat. mehr