Allianz
- DER AKTIONÄR

Allianz: Dresdner Bank sieht rot

Abschreibebedarf von 1,27 Mrd EUR

Die Allianztochter Dresdner Bank litt im Jahr 2007 deutlich stärker unter der Subprimekrise als unter anderem die Deutsche Bank und die Commerzbank. Das Finanzhaus schrieb insgesamt 1,27 Mrd EUR ab. Allein im 4. Quartal betrug der Betrag 900 Mio EUR. Anhand dieser Verluste sank der Überschuss sowie das Ergebnis nach Steuern deutlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bedeutet die Übernahme von Euler Hermes

Allianz-CEO Oliver Bäte hat sich lange Zeit gelassen. Seit Mai 2015 ist er bereits im Amt. Die erste größere Übernahme erfolgte jedoch erst im vergangenen August mit dem britischen Lebensversicherungsverein Liverpool Victoria für 770 Millionen Euro. Mit der angestrebten Komplettübernahme von Euler … mehr