Allianz
- DER AKTIONÄR

Allianz: Dresdner Bank sieht rot

Abschreibebedarf von 1,27 Mrd EUR

Die Allianztochter Dresdner Bank litt im Jahr 2007 deutlich stärker unter der Subprimekrise als unter anderem die Deutsche Bank und die Commerzbank. Das Finanzhaus schrieb insgesamt 1,27 Mrd EUR ab. Allein im 4. Quartal betrug der Betrag 900 Mio EUR. Anhand dieser Verluste sank der Überschuss sowie das Ergebnis nach Steuern deutlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Trotz kleinem Rücksetzer: Allianz bleibt Favorit

Die Aktie der Allianz ist Ende Januar bei 206,85 Euro auf den höchsten Stand seit rund 16 Jahren gesprungen. Die erhofften Anschlussgewinne lassen derzeit allerdings auf sich warten – im durchwachsenen Gesamtmarkt ging es vor dem Wochenende zunächst zurück in Richtung der 200-Euro-Marke. Trotzdem … mehr