Allianz
- DER AKTIONÄR

Allianz: Dresdner Bank sieht rot

Abschreibebedarf von 1,27 Mrd EUR

Die Allianztochter Dresdner Bank litt im Jahr 2007 deutlich stärker unter der Subprimekrise als unter anderem die Deutsche Bank und die Commerzbank. Das Finanzhaus schrieb insgesamt 1,27 Mrd EUR ab. Allein im 4. Quartal betrug der Betrag 900 Mio EUR. Anhand dieser Verluste sank der Überschuss sowie das Ergebnis nach Steuern deutlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Hier weht frischer Wind

Laut Reuters steht die Allianz kurz vor dem Kauf eines 300 Millionen Euro schweren Windpark-Portfolios. Schon länger versucht der Versicherungsriese durch Investitionen in Alternative Anlagen Rendite zu erwirtschaften. Mit Erfolg. Im konkreten Fall geht es um Windparks des Betreibers PNE Wind, an … mehr