Allianz
- DER AKTIONÄR

Allianz: Dresdner Bank sieht rot

Abschreibebedarf von 1,27 Mrd EUR

Die Allianztochter Dresdner Bank litt im Jahr 2007 deutlich stärker unter der Subprimekrise als unter anderem die Deutsche Bank und die Commerzbank. Das Finanzhaus schrieb insgesamt 1,27 Mrd EUR ab. Allein im 4. Quartal betrug der Betrag 900 Mio EUR. Anhand dieser Verluste sank der Überschuss sowie das Ergebnis nach Steuern deutlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX hat Schlagseite - was macht das Hebel-Depot?

Die Freude über ein neues Rekordhoch am deutschen Aktienmarkt ist längst verpufft. Der DAX konnte die Vorlage nicht nutzen und hat stattdessen in den altbewährten Konsolidierungsmodus umgeschaltet. Auch in Amerika ist nichts von Euphorie zu spüren: Die Tech-Aktien wie Apple oder Amazon haben sich … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Der neue Milliardenmarkt

Versichert ist jeder. Ob Haftpflicht-, KFZ-, oder Lebensversicherung: Die meisten Deutschen sind sogar überversichert. Doch in einem Bereich hat fast niemand eine Absicherung gegen den Ernstfall. Die Rede ist von Cyber-Versicherungen. Gerade für Unternehmen können im Schadensfall hohe Kosten … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Ist das die erwartete Milliardenübernahme?

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte ist auf der Suche nach einem preiswerten Übernahmeziel. Dafür stehen bis zum Jahr 2019 drei Milliarden Euro zur Verfügung. Bisher gab es zahlreiche Gerüchte zu möglichen Firmen, die sich der Versicherungskonzern schnappen könnte. Der neueste Kandidat passt … mehr