Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Die Kursziele sinken … auf 183 und 180 Euro

Nachdem sich bereits einige Analysten kurz nach Bekanntgabe der Jahreszahlen der Allianz zu Wort gemeldet haben und grundsätzlich positiv für die Anteilscheine des Münchner Versicherungsriesen gezeigt haben, bleiben auch die Experten von DZ Bank und Independent Research zuversichtlich gestimmt.

So hat die DZ Bank den fairen Wert für die Allianz-Papiere nach den Jahreszahlen für 2015 von 185 auf 183 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Thorsten Wenzel betonte, der Versicherer habe insgesamt solide Resultate für 2015 vorgelegt, ohne große Überraschungen im Schlussquartal. Die Dividendenanhebung falle marginal niedriger aus als am Markt erwartet. Derweil sei die Aktie nach dem Kursrückgang seit Jahresbeginn attraktiv bewertet.

Gewinnprognose reduziert
Etwas deutlicher sank das Kursziel bei Independent Research. Das Analysehaus sieht den fairen Wert jetzt nur noch bei 180 Euro. Zuvor lag er noch bei 198 Euro. Die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Markus Rießelmann erklärte, das Nettoergebnis des Versicherers habe leicht unter seiner Erwartung gelegen. Er reduzierte seine Prognose für den Gewinn je Aktie der Jahre 2016 und 2017. Für die Allianz-Aktie spreche aber unter anderem die attraktive Dividendenrendite.

Dividendenperle bleibt ein Kauf
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Allianz zuversichtlich gestimmt. Der Konzern verfügt über eine starke Marktstellung, eine solide Bilanz und eine hohe Ertragsstärke. Zudem sind die DAX-Titel derzeit günstig bewertet und locken mit einer satten Dividendenrendite von 5,5 Prozent. Die Aktie bleibt ein Kauf (Stopp: 108,00 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Amazon, Allianz, Apple & Co - so handeln Sie jetzt!

Die Konsolidierung an den Aktienmärkten sorgte auch im Hebel-Depot des AKTIONÄR für Kursverluste. Mit der Allianz ist aber ein Wert im Musterportfolio, dem die aktuelle Unsicherheit scheinbar nichts anhaben kann. Der Aktienkurs ist auf den höchsten Stand seit zehn Jahren gestiegen. Auch das … mehr