Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz, Deutsche Post: Keine Panik

Die Aktien des Versicherungsriesen Allianz und der Deutschen Post zählen im vorbörslichen Handel zu den schwächsten Werten im DAX. Anleger sollten allerdings Ruhe bewahren, denn für das vermeintliche Kursdebakel gibt es einen einfachen Grund.

Aktionäre von Allianz und Deutscher Post muss heute zum Handelsbeginn nicht bange werden. Zwar notieren beide DAX-Titel vorbörslich deutlich schwächer - und dürften auch über den gesamten Handelstag im Minus notieren. Der Grund für die schwache Performance der Anteile des Münchner Versicherungskonzerns und des Bonner Logistikriesen ist allerdings einfach und es besteht für investierte Anleger kein Anlass, sich von den beiden Qualitätspapieren zu trennen.

Handel mit Dividendenabschlag

Das Minus ist vor allem auf den Dividendenabschlag zurückzuführen. Anleger, die die Papiere der Deutschen Post oder der Allianz in ihrem Depot hatten, sollten heute eine Dividende von 0,70 Euro beziehungsweise 4,50 Euro kassieren. Um jeweils diesen Betrag werden heute die Kurse der beiden DAX-Werte zunächst leichter notieren. In der Regel wird dieser Dividendenabschlag relativ rasch wieder aufgeholt.

Aktien bleiben kaufenswert

DER AKTIUONÄR hält weiterhin an seiner Einschätzung zu den beiden Aktien fest. Mehr erfahren Sie unter: Allianz: Guter Start und Deutsche Post trumpft auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX hat Schlagseite - was macht das Hebel-Depot?

Die Freude über ein neues Rekordhoch am deutschen Aktienmarkt ist längst verpufft. Der DAX konnte die Vorlage nicht nutzen und hat stattdessen in den altbewährten Konsolidierungsmodus umgeschaltet. Auch in Amerika ist nichts von Euphorie zu spüren: Die Tech-Aktien wie Apple oder Amazon haben sich … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Der neue Milliardenmarkt

Versichert ist jeder. Ob Haftpflicht-, KFZ-, oder Lebensversicherung: Die meisten Deutschen sind sogar überversichert. Doch in einem Bereich hat fast niemand eine Absicherung gegen den Ernstfall. Die Rede ist von Cyber-Versicherungen. Gerade für Unternehmen können im Schadensfall hohe Kosten … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Ist das die erwartete Milliardenübernahme?

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte ist auf der Suche nach einem preiswerten Übernahmeziel. Dafür stehen bis zum Jahr 2019 drei Milliarden Euro zur Verfügung. Bisher gab es zahlreiche Gerüchte zu möglichen Firmen, die sich der Versicherungskonzern schnappen könnte. Der neueste Kandidat passt … mehr