Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz, Deutsche Post: Keine Panik

Die Aktien des Versicherungsriesen Allianz und der Deutschen Post zählen im vorbörslichen Handel zu den schwächsten Werten im DAX. Anleger sollten allerdings Ruhe bewahren, denn für das vermeintliche Kursdebakel gibt es einen einfachen Grund.

Aktionäre von Allianz und Deutscher Post muss heute zum Handelsbeginn nicht bange werden. Zwar notieren beide DAX-Titel vorbörslich deutlich schwächer - und dürften auch über den gesamten Handelstag im Minus notieren. Der Grund für die schwache Performance der Anteile des Münchner Versicherungskonzerns und des Bonner Logistikriesen ist allerdings einfach und es besteht für investierte Anleger kein Anlass, sich von den beiden Qualitätspapieren zu trennen.

Handel mit Dividendenabschlag

Das Minus ist vor allem auf den Dividendenabschlag zurückzuführen. Anleger, die die Papiere der Deutschen Post oder der Allianz in ihrem Depot hatten, sollten heute eine Dividende von 0,70 Euro beziehungsweise 4,50 Euro kassieren. Um jeweils diesen Betrag werden heute die Kurse der beiden DAX-Werte zunächst leichter notieren. In der Regel wird dieser Dividendenabschlag relativ rasch wieder aufgeholt.

Aktien bleiben kaufenswert

DER AKTIUONÄR hält weiterhin an seiner Einschätzung zu den beiden Aktien fest. Mehr erfahren Sie unter: Allianz: Guter Start und Deutsche Post trumpft auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aktien-Musterdepotwert Allianz: Kursziel 180 Euro

Die Allianz-Aktien bekommen heute gleich doppelten Rückenwind. Die Analysten von Bernstein haben ihr Kursziel von 160 auf 165 Euro erhöht und ihre Empfehlung auf „Outperform“ belassen. Potenzielle Aktienrückkäufe und der zyklische Charakter der Aktie würden höhere Kurse rechtfertigen, so Analyst Ed … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Aktienrückkauf in Gefahr?

Die Allianz hat versprochen, die für Übernahmen reservierten drei Milliarden Euro, an die Aktionäre auszuschütten. Bedingung ist allerdings, dass es dieses Jahr zu keinem größeren Zukauf mehr kommt. CEO Oliver Bäte betonte zuletzt, dass es am Markt aktuelle keine attraktiven Ziele geben würde. Doch … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Keine Panik wegen Stresstest

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hat gestern Abend ihren jüngsten Stresstest für die Branche präsentiert, wie das Handelsblatt berichtet. Das Ergebnis sei ernüchternd gewesen. Gerade die Lebensversicherer schnitten unter verschiedenen Szenarien schlecht ab. Die Zinspolitik der EZB, hohe … mehr