Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Deutsche Bank befürchtet Enttäuschung

Am 6. Mai wird die Allianz ihre Ergebnisse für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres vorlegen. Die Experten der Deutschen Bank haben vor diesem Hintergrund nun noch einmal die Aktie des Münchner Versicherungsriesen näher unter die Lupe genommen – und warnen vor einer Enttäuschung.

So befürchtet Analyst Hadley Cohen im Rahmen seiner jüngsten Studie, dass der DAX-Konzern mit seiner Solvabilitätsquote enttäuschen könnte. Dies dürfte seiner Ansicht nach aber lediglich ein vorübergehender Effekt sein und mittelfristig zu einer substanziellen Erholung führen. An seiner bisherigen Einschätzung für die Anteilscheine der Allianz hat er indes nichts geändert. Sie lautet unverändert "Hold". Das Kursziel sieht Hadley nach wie vor bei 170 Euro.

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Allianz weiterhin positiv gestimmt. Die Aktie zählt mit einem KGV von 9 und einem KBV von 1,0 zu den letzten Schnäppchen im DAX und bietet mit einer Dividende von 6,85 Euro eine satte Rendite von 4,4 Prozent. Der Stopp sollte bei 137 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Bravo, Oliver!

Allianz-Vorstandsvorsitzender Oliver Bäte hat zuletzt vor allem unternehmensintern in der Kritik gestanden. Vielen Mitarbeitern geht der Konzernumbau zu schnell. Die vorläufigen Zahlen zum zweiten Quartal zeigen jedoch: Sein Kurs zahlt sich aus. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Es geht noch mehr

Die Allianz-Notierung hat vergangene Woche bei 184,35 Euro ein 15-Jahres-Hoch erreicht. Allerdings prallte der Kurs an diesem Widerstand ab und notiert aktuell wieder bei weniger als 180,00 Euro. Viele Anleger fragen sich, ob die Luft für nicht langsam raus ist. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr