Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Das wird teuer

Die Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit um falsche Abrechnungen verloren und muss nun an Versicherungskunden eine Summe in dreistelliger Millionenhöhe nachzahlen. Welche Auswirkungen hat das auf die Aktie des Versicherungsriesen?

Die Allianz gibt sich in einem jahrelangen Rechtsstreit geschlagen. Demnach muss der Versicherungsriese wegen falscher Abrechnungen tausenden Kunden Nachzahlungen leisten. Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte den DAX-Konzern verklagt und vom Oberlandesgericht Stuttgart bereits 2011 Recht bekommen. Nun hat die Allianz das urteil akzeptiert. Damit sind zahlreiche Klauseln in den bis zum Jahre 2007 verwendeten Lebens- und Rentenversicherungskontrakten der Allianz ungültig. Die Verbraucherzentrale warf dem Konzern vor, bei vorzeitig gekündigten Verträgen Versicherten zu wenig erstattet zu haben. Betroffen seien etwa 500.000 Verträge, die Zahlungen sollten sich auf durchschnittlich etwa 200 Euro belaufen.

Immer noch attraktiv

Die Zahlungen sind für die Allianz zwar natürlich ärgerlich, aber verkraftbar. Dies zeigt auch der relativ geringe Kursverlust von rund 1,5 Prozent im heutigen Handel. Angesichts der nach wie vor günstigen Bewertung mit einem 2013er-KGV von 9 und einer Dividendenrendite von mehr als vier Prozent bleibt die Aktie der Allianz ein Kauf. Bestehende Positionen sollten mit einem Stopp bei 77,00 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Die Allianz führt die DAX-Wertung mit an

Die Euro am Sonntag verweist auf die niedrigen Zinsen und die teils sogar schon eingeführten Strafzinsen. Für die Anleger stellt sich daher die Frage: Wohin mit dem Geld? Die Antwort ist: In dividendenstarke Aktien investieren. Eine hohe Dividendenrendite alleine reicht jedoch nicht. Denn oft ist … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Die Allianz ist am besten aufgestellt

Die Actien-Börse schreibt: „Mit dem Ende der EZB-Null-Prozent-Politik verändern sich die Rahmenbedingungen für die Versicherungen und Banken, was angesichts der Größenordnungen der (Anleihe-)Portfolios (welches diese Investoren halten) nur schrittweise umgesetzt werden kann.“ Die Allianz ist dabei … mehr