Allianz
von Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Das wird teuer

Die Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit um falsche Abrechnungen verloren und muss nun an Versicherungskunden eine Summe in dreistelliger Millionenhöhe nachzahlen. Welche Auswirkungen hat das auf die Aktie des Versicherungsriesen?

Die Allianz gibt sich in einem jahrelangen Rechtsstreit geschlagen. Demnach muss der Versicherungsriese wegen falscher Abrechnungen tausenden Kunden Nachzahlungen leisten. Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte den DAX-Konzern verklagt und vom Oberlandesgericht Stuttgart bereits 2011 Recht bekommen. Nun hat die Allianz das urteil akzeptiert. Damit sind zahlreiche Klauseln in den bis zum Jahre 2007 verwendeten Lebens- und Rentenversicherungskontrakten der Allianz ungültig. Die Verbraucherzentrale warf dem Konzern vor, bei vorzeitig gekündigten Verträgen Versicherten zu wenig erstattet zu haben. Betroffen seien etwa 500.000 Verträge, die Zahlungen sollten sich auf durchschnittlich etwa 200 Euro belaufen.

Immer noch attraktiv

Die Zahlungen sind für die Allianz zwar natürlich ärgerlich, aber verkraftbar. Dies zeigt auch der relativ geringe Kursverlust von rund 1,5 Prozent im heutigen Handel. Angesichts der nach wie vor günstigen Bewertung mit einem 2013er-KGV von 9 und einer Dividendenrendite von mehr als vier Prozent bleibt die Aktie der Allianz ein Kauf. Bestehende Positionen sollten mit einem Stopp bei 77,00 Euro abgesichert werden.

| Maximilian Steppan | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Ausbruch voraus

Die Allianz befindet sich wieder im langfristigen Aufwärtstrend. Vor dem DAX-Titel liegt nun allerdings der Widerstand im Bereich von 134 Euro. Wird dieser Widerstand herausgenommen, ist das nächste Kursziel das Jahreshoch bei 139 Euro. Das sind die wichtigsten Handelsmarken. mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Experte warnt

Das Niedrigzinsumfeld bereitet vielen Branchen sorgen. Aktuell befindet sich der Leitzins auf einen Rekordtief von 0,05 Prozent. Analyst Ed Houghton von US-Analysehaus Bernstein Research sieht vor allem Probleme für die Versicherer. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.