Allianz
- Werner Sperber - Redakteur

Allianz: Das ist zuviel; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten von Focus Money halten den Mittelabfluss bei PIMCO für unerheblich, der den Aktienkurs der Allianz seit längerem belastet (Anmerkung der Redaktion: PIMCO ist die Abkürzung für die Pacific Investment Management Company, LLC. Die Investment-Gesellschaft gehört zu den weltweit größten Firmen, die Fonds auf verzinsliche Wertpapiere verwalten. PIMCO gehört seit dem Jahr 2000 vollständig der Allianz Global Investors of America. Diese Gesellschaft wiederum gehört zu etwa drei Prozent dem Lebensversicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmens Pacific Life, welche PIMCO im Jahr 1971 gegründet hat sowie zu den restlichen 97 Prozent der Allianz SE.). Zwar ziehen Anleger seit elf Monaten Milliarden von Dollar von den PIMCO-Fonds ab und PIMCO überwies deshalb im vergangenen Jahr weniger Gewinnanteile an die Allianz. Allerdings erwirtschaftete die gesamte Vermögensverwaltungssparte sieben Prozent mehr Gewinn als ein Jahr zuvor. Schon aufgrund der schieren Größe hat die Allianz SE Wettbewerbsvorteile auf dem Versicherungsmarkt und wächst vor allem in Osteuropa, Asien und dem Pazifikraum sowie Lateinamerika. Gemessen am KGV von 8,9 für dieses und 8,7 für nächstes Jahr ist die Aktie günstig bewertet. Zudem ist die hohe Dividendenrendite von 4,7 und 4,9 Prozent für diese beiden Jahre reizvoll. Mittel- bis langfristig orientierte Anleger sollten die Aktie deshalb bis zu Notierungen von 122,50 Euro kaufen und den Stoppkurs bei 105,50 Euro setzen.

Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Der vorhergehende Text ist von der genannten Publikation übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Kollege H. G. hat auf folgendes hingewiesen: Die Bezeichnung "endlos laufender Call-Optionsschein" ist nicht korrekt beziehungsweise irreführend, denn Optionsscheine (im strengen Sinne) haben immer eine Laufzeit. Korrekt müsste es "Turbo-Call-Optionsschein" etc. heißen. Im Sinne der leichteren Lesbarkeit behalten wir jedoch die Formulierung "endlos laufender Call-Optionsschein" bei.)


295% mit E.on-Inliner/ 350% mit Vestas Wind/ 395% mit Pacira Pharma
DIE HANDELSCHANCEN der Woche auf den Punkt gebracht
Zögern Sie nicht und bestellen auch Sie jetzt den Börsenwelt Börsenbrief.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das war‘s

Die Allianz hatte im Jahr 2001 viel vor: Mit dem Kauf der Dresdner Bank wollte der Versicherungskonzern ins Bankengeschäft einsteigen. Was daraus wurde, ist bekannt. Jetzt wurde mit dem Verkauf der Oldenburgischen Landesbank (OLB) das letzte Kapital geschlossen. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX hat Schlagseite - was macht das Hebel-Depot?

Die Freude über ein neues Rekordhoch am deutschen Aktienmarkt ist längst verpufft. Der DAX konnte die Vorlage nicht nutzen und hat stattdessen in den altbewährten Konsolidierungsmodus umgeschaltet. Auch in Amerika ist nichts von Euphorie zu spüren: Die Tech-Aktien wie Apple oder Amazon haben sich … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Der neue Milliardenmarkt

Versichert ist jeder. Ob Haftpflicht-, KFZ-, oder Lebensversicherung: Die meisten Deutschen sind sogar überversichert. Doch in einem Bereich hat fast niemand eine Absicherung gegen den Ernstfall. Die Rede ist von Cyber-Versicherungen. Gerade für Unternehmen können im Schadensfall hohe Kosten … mehr