Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz, Commerzbank, Deutsche Bank und Munich Re: Höherer Haircut bei Griechenland-Bonds?

Das Jahr 2012 könnte für die Allianz, Commerzbank, Deutsche Bank und Munich Re denkbar schlecht beginnen. Möglicherweise müssen die Finanzriesen noch größere Abschläge auf ihre griechischen Staatsanleihen in Kauf nehmen. Die Verhandlungen hierzu stehen kurz vor dem Abschluss.

Das dürfte kein schöner Auftakt in das neue Jahr werden: Allianz, Commerzbank, Deutsche Bank und Munich Re müssen eventuell noch höhere Haircuts auf ihre griechischen Staatsanleihen hinnehmen. Die Bundesregierung wollte die Spekulationen über einen größeren Schuldenschnitt nicht kommentieren, erklärte aber, dass die Gespräche bald abgeschlossen sein werden. Deutschland prüft offenbar derzeit noch einen Vorschlag, wonach der private Sektor 75 Prozent der gehaltenen griechischen Schuldtitel abschreiben muss. Erst im Oktober wurde ein „freiwilliger" Schuldenschnitt von 50 Prozent vereinbart. Banken und Versicherer wehren sich daher vehement, gegen einen noch größeren Haircut. Es dürfte spannend bleiben.

Verkraftbar, außer ...

Ein größerer Schuldenschnitt auf griechische Staatsanleihen wäre für die Deutsche Bank, die Allianz und die Munich Re sicherlich ärgerlich, da er das Ergebnis für das erste Quartal belasten dürfte. Die Finanzriesen sollten einen derartigen Schritt aber definitiv verkraften können. Problematisch wäre es allerdings, wenn anschließend auch andere hoch verschuldete Eurostaaten wie etwa Irland, Portugal oder gar Italien und Spanien ähnliche Hilfsmaßnahmen einfordern würden. Risikobereite Anleger können dennoch einsteigen.

Für die Commerzbank könnte es

Für die Commerzbank wäre bereits ein griechischer Schuldenschnitt von 75 Prozent sehr kritisch zu sehen. Schließlich müsste der DAX-Konzern in diesem Fall wohl auf einen dreistelligen Millionenbetrag verzichten. Angesichts einer von der Bankenaufsicht EBA ermittelten Kapitallücke von rund fünf Milliarden Euro wäre dies ein herber Rückschlag. Eine Kapitalerhöhung oder sogar weitere Staatshilfen würden dann wahrscheinlicher werden. Die Aktie bleibt daher ausnahmslos für mutige Anleger geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Was stimmt da nicht bei der Allianz?

Die Allianz-Aktie hat einen guten Jahresstart aufs (Börsen)parkett gelegt. Am Vortag notierte der Versicherer erstmals seit Anfang Dezember wieder über 184 Euro. Allerdings läuft es bei der Allianz nicht in allen Bereichen rund. Wie das Handelsblatt berichtet, enttäuscht das Industriegeschäft. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Bald knallt's!

Am deutschen Aktienmarkt nehmen am Montag einige Anleger Gewinne mit. Der DAX notiert am Nachmittag rund 0,6 Prozent im Minus. Gegen den Strom schwimmt hingegen eine Allianz - der Versicherer behauptet die meiste Zeit ein kleines Plus. Diese Outperformance sollte sich fortsetzen, wenn eine … mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Allianz: „Das ist kompletter Unsinn“

Der Allianz-Chef Oliver Bäte äußert sich in einem Interview über die Lage im Dax-Konzern sowie der allgemeinen Verfassung und Zukunft der Weltwirtschaft. Deutliche Worte findet er außerdem zum derzeitigen Konzern-Umbau: Den immer wieder aufflammenden Spekulationen um einen massiven Stellenabbau … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Der Ausbruch ist zum Greifen nah!

Die Allianz-Aktie hat sich zum Wochenstart in einem schwachen Umfeld relativ gut geschlagen. Heute dürfte sich die positive Entwicklung fortsetzen. Aus charttechnischer Sicht steht der Versicherer vor einigen wichtigen Hürden. Ein Ausbruch darüber dürfte der Aktie frischen Schwung verleihen. mehr