Allianz
- Werner Sperber - Redakteur

Allianz: Beträchtlicher Sicherheitsfaktor; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten des Zürcher Finanzbriefes erklären: Jeder Sparer habe nicht nur ein Sparkonto, sondern spare auch regelmäßig, meist monatlich, Beträge an. Statistisch betrachtet beträgt diese Sparquote zehn Prozent des Einkommens. Er investiert also stetig weiter, verstärkt ständig seine Aktienpositionen und erwirbt damit im günstigen Fall Dividendenrendite, welche vor dem Hintergrund von Wenig-, Null- und sogar Strafzinsen sehr gewinnträchtig sind. Die Allianz SE ist der weltgrößte Finanzkonzern. Wer im Januar 2010 Aktien des Versicherungs- und Vermögensverwaltungskonzerns kaufte und diese Position monatlich durch fünf Prozent seines Einkommens aufstockte, blickt jetzt auf ein um 45 Prozent höheres Vermögen als damals. Wenn dieser Sparer nun auch noch die ausgeschütteten Dividenden wieder in Aktien der Allianz investiert hätte, würde eine noch bessere Rendite haben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bedeutet die Übernahme von Euler Hermes

Allianz-CEO Oliver Bäte hat sich lange Zeit gelassen. Seit Mai 2015 ist er bereits im Amt. Die erste größere Übernahme erfolgte jedoch erst im vergangenen August mit dem britischen Lebensversicherungsverein Liverpool Victoria für 770 Millionen Euro. Mit der angestrebten Komplettübernahme von Euler … mehr