Allianz
- Werner Sperber - Redakteur

Allianz: Beträchtlicher Sicherheitsfaktor; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten des Zürcher Finanzbriefes erklären: Jeder Sparer habe nicht nur ein Sparkonto, sondern spare auch regelmäßig, meist monatlich, Beträge an. Statistisch betrachtet beträgt diese Sparquote zehn Prozent des Einkommens. Er investiert also stetig weiter, verstärkt ständig seine Aktienpositionen und erwirbt damit im günstigen Fall Dividendenrendite, welche vor dem Hintergrund von Wenig-, Null- und sogar Strafzinsen sehr gewinnträchtig sind. Die Allianz SE ist der weltgrößte Finanzkonzern. Wer im Januar 2010 Aktien des Versicherungs- und Vermögensverwaltungskonzerns kaufte und diese Position monatlich durch fünf Prozent seines Einkommens aufstockte, blickt jetzt auf ein um 45 Prozent höheres Vermögen als damals. Wenn dieser Sparer nun auch noch die ausgeschütteten Dividenden wieder in Aktien der Allianz investiert hätte, würde eine noch bessere Rendite haben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Hier weht frischer Wind

Laut Reuters steht die Allianz kurz vor dem Kauf eines 300 Millionen Euro schweren Windpark-Portfolios. Schon länger versucht der Versicherungsriese durch Investitionen in Alternative Anlagen Rendite zu erwirtschaften. Mit Erfolg. Im konkreten Fall geht es um Windparks des Betreibers PNE Wind, an … mehr