Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz: Aufstand im Paradies trotz Outperformance

20090827_Allianz

Die Allianz gilt in Deutschland als Inbegriff der Beständigkeit und vornehmer Zurückhaltung. Laute Töne sind nicht die Sache des Versicherungs- und Vermögensverwaltungskonzerns. Doch hinter den Mauern der Zentrale am Englischen Garten in München brodelt es. Grund ist der Führungsstil von CEO Oliver Bäte. Eine Notfallübung für internationale Führungskräfte in einem Kriegsszenario ist dabei nur die Spitze des Eisbergs. Doch Bäte hat bei seiner neuen Strategie für die Allianz mächtige Verbündete.

Operativ alles im Lot

Laut Handelsblatt kann der Allianz-Chef auf den Rückhalt der Arbeitnehmervertreter setzen. Ein hochrangiger Insider der Gruppe sagt: Im Aufsichtsrat würde niemand an der neuen Strategie zweifeln. „Wir brauchen einen Wandel“. Unter dem Titel „Erneuerung und Kontinuität“ will Bäte einiges ändern bei der Allianz. Höhere Renditen, niedrigere Kosten und zusätzlich noch die Digitalisierung des Geschäfts. Auch vor Entlassungen soll Bäte nicht zurückschrecken: Für etliche Mitarbeiter des Traditionshauses ist das anscheinend zu viel.

Doch die Zahlen stützen den bisherigen Kurs des Managers. Bei der kriselnden Vermögensverwalterungs-Tochterfirma Pimco wurde im Jahr 2016 der Turnaround geschafft, die Mittelzuflüsse beliefen sich zuletzt auf zweistellige Milliardenbeträge pro Quartal. Selbst das totgesagte Lebensversicherungsgeschäft läuft besser als erwartet. Das Beste: Seit dem Jahr 2015 hat die Allianz Aktie um 15 Prozent besser abgeschnitten als die Branche.

Zugreifen

Gerade in einem Traditionskonzern wie der Allianz ist es verständlich, dass CEO Bäte mit seinen teils unorthodoxen Managementpraktiken aneckt. Doch der Aufsichtsrat und die Gewerkschaft tragen seinen Kurs. Für Aktionäre lohnte sich ein Investment seit dem Jahr 2015 allemal: Aktuell steht der Kurs so hoch, wie seit zehn Jahren nicht mehr. Der nächste Widerstand liegt bei 174,49 Euro und stammt von 2007. Unterstützung bietet die Marke bei 170,70 Euro.

Auch fundamental spricht alles für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends: Mit einem KGV von 11 ist die Aktie günstiger bewertet als die Gesamtbranche. Im kommenden Jahr soll die Bewertung sogar auf zehn sinken. Anlegern wird das Investment mit einer Dividendenrendite von 4,3 Prozent versüßt. DER AKTIONÄR sieht ein Kursziel von 200 Euro. Anleger sollten bei 147,50 Euro einen Stopp platzieren.

 


 

Nachhaltig erfolgreich traden

Autor: Giese, Faik
ISBN: 9783864703010
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 20.11.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Faik Giese lebt vom Trading. Seine Strategie ist eine Mischung aus Markt-Timing und Aktienselektion. Sie folgt klaren Regeln und greift je nach Marktphase auf unterschiedliche Methoden zurück. Jede dieser Regeln hat einen umfangreichen Backtest durchlaufen. Die Strategie ist seit den 90er-Jahren erfolgreich im Einsatz. In diesem Buch legt Profi-Trader Giese erstmals seine komplette Strategie mit allen Regeln offen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz: Spannend!

Die Allianz-Aktie steigt heute gegen den allgemeinen Trend. Sollte sich der Aufschwung in den nächsten Tagen fortsetzen, dürfte eine Reihe von Charttechnik orientierten Anlegern auf den Zug aufspringen. Denn der Versicherer steht vor einem Kaufsignal. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2019 soll Gewinn steigen

Die Allianz hat im ersten Halbjahr einen operativen Gewinn von 5,80 Milliarden Euro erzielt. Im Interview mit der Börsen-Zeitung rechnet Finanzvorstand Giulio Terzariol damit, dass das dritte Quartal „konsistent mit dem Vorquartal“ sein wird. Für das Gesamtjahr wird ein Ergebnis von 11,1 Milliarden … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Ärger in Down Under

Die Allianz ist gemeinhin für ihr konservatives Geschäftsmodell bekannt. Doch in Australien hat der Konzern sich zuletzt offenbar nicht daran gehalten. Der Versicherer hat Ärger wegen der angeblichen Täuschung von Kunden. mehr