Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Aktie immer noch zu billig

Die Aktie der Allianz hat sich wieder deutlich von ihren Jahrestiefstständen erholen können. Doch nach Ansicht der Experten vom US-Analysehaus Bernstein (die sich auch sehr optimistisch für die K+S-Aktie gezeigt haben) sind die Anteile des Münchner Versicherungsriesen immer noch zu günstig bewertet.

So hat Bernstein-Analyst Thomas Seidl die Allianz-Titel von "Market-Perform" auf "Outperform" hochgestuft. Das Kursziel beziffert der Experte auf 165 Euro. Seiner Ansicht nach sind auf dem aktuellen Kursniveau denkbare Aktienrückkäufe durch den Münchner DAX-Konzern nicht ausreichend eingepreist. Der Versicherer könnte laut Seidl binnen drei Jahren sieben Milliarden Euro für den Kauf eigener Aktien sowie zwei Milliarden Euro für Übernahmen ausgeben. Viele Marktakteure rechneten nicht damit, da die Allianz nicht unbedingt für einen starken Fokus auf die Aktionäre bekannt sei. Daher warteten viele Anteilseigner derzeit ab. Die Allianz-Papiere liegen indes im bisherigen Jahresverlauf mit einem Minus von mehr als 14 Prozent im hinteren DAX-Drittel.

 

Stopp nachziehen!
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Allianz-Aktie zuversichtlich. Die Titel des größten europäischen Versicherungskonzerns sind aktuell mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 5,4 Prozent (mehr unter: Allianz: 5 Fakten zur Dividende) sehr günstig bewertet. Zudem hat sich das Chartbild nun auch weiter aufgehellt. Der Stoppkurs sollte nun auf 114,00 Euro nachgezogen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Jetzt kommt der Milliardenregen bei der Allianz

Die Allianz hat die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorgelegt und endlich die Frage beantwortet, ob es nun zu einer Übernahme kommt, oder einem Aktienrückkauf. CEO Oliver Bäte hat sich dann doch dafür entschieden, die Anleger mit Milliarden aus der Unternehmenskasse zu verwöhnen. Der Konzern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Allianz: Bedrohung Bäte-Bashing

Der Aufhänger sind die Flugdaten des Firmenjets, die Oliver Bäte schaden sollen. Die lassen den Verdacht aufkommen, der Vorstandsvorsitzende der Allianz nutze das Flugzeug zu viel und vielleicht auch widerrechtlich privat. Die „Wirtschaftswoche“ beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen, … mehr