Allianz
- Thomas Bergmann - Redakteur

Allianz-Aktie: Berenberg schiebt den Kurs an

Allianz 20140408

Die Allianz-Aktie kann zum Wochenauftakt deutlich zulegen. Grund ist eine Stude der Privatbank Berenberg. Die hat ihre Kaufempfehlung für den Münchner Versicherer bestätigt und das Kursziel leicht nach oben angepasst. Auch die Experten von BNP Paribas sehen noch deutliches Potenzial für die Aktie.

Berenberg hat das Kursziel für die Allianz nach den Zahlen für das zweite Quartal (DER AKTIONÄR berichtete) von 152 auf 153 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Versicherer habe erneut die Erwartungen übertroffen und sehr starke Resultate vorgelegt, schrieb Analyst Peter Eliot in einer Studie vom Montag. Die Konsensschätzungen müssten immer noch deutlich steigen.

"Outperformer"

Ins gleiche Horn bläst die französische Investmentbank Exane BNP Paribas: Sie hat ihre Einstufung auf "Outperform" mit einem Kursziel von 143 Euro belassen. Der Versicherer habe starke operative Kennziffern ausgewiesen, schrieb Analyst Thomas Jacquet in einer Studie vom Montag.

Attraktive Kaufchance

Die Allianz-Aktie zählt zu den attraktivsten Aktien im DAX, was nicht zuletzt an der hohen Dividendenrendite von aktuell 4,8 Prozent liegt. Die Halbjahreszahlen haben auch die fundamentale Stärke des Versicherungskonzerns aufgezeigt. Einen positiven Gesamtmarkt vorausgesetzt dürfte die Aktie schon bald wieder in Richtung der 130 Euro laufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bedeutet die Übernahme von Euler Hermes

Allianz-CEO Oliver Bäte hat sich lange Zeit gelassen. Seit Mai 2015 ist er bereits im Amt. Die erste größere Übernahme erfolgte jedoch erst im vergangenen August mit dem britischen Lebensversicherungsverein Liverpool Victoria für 770 Millionen Euro. Mit der angestrebten Komplettübernahme von Euler … mehr