Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz: 200-Euro-Marke wieder zum Greifen nahe

Die Aktie der Allianz dreht heute wieder auf. Hintergrund ist eine mögliche Lockerung der Vorschriften für große Versicherungskonzerne.

Der Finanzstabilitätsrat ist eine internationale Einrichtung, die nach der letzten Finanzkrise zur Überwachung systemrelevanter Banken und Versicherer gegründet wurde. Seit 2013 hat das Gremium jährlich eine Liste der weltweit systemrelevanten Versicherer veröffentlicht. Betroffene Konzerne wie die Allianz mussten in der Vergangenheit mehr Kapital gegen Risiken vorhalten und etliche bürokratische Vorschriften einhalten. Nun hat der Finanzstabilitätsrat aber eine Überarbeitung der Kriterien angekündigt. Damit verbunden könnten geringere Anforderungen auch bei der Kapitalausstattung sein.

Dividendenperle mit Abschlag

Die Nachricht über möglicherweise sinkende Anforderungen bei der Regulierung sowieds freundlichere Marktumfeld schieben die Allianz-Aktie heute fast wieder über die 200-Euro-Marke. Damit könnte die jüngste Korrektur schon beendet sein.

Trotz des steilen Anstiegs im laufenden Jahr, werfen die Allianz-Papiere noch eine Dividendenrendite von 3,9 Prozent ab. Das KGV liegt bei 12 und damit unter dem Mittel der Peergroup von 13. Nicht nur Dividendenjäger greifen bei der Aktie deshalb zu und setzen einen Stopp bei 170,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bedeutet die Übernahme von Euler Hermes

Allianz-CEO Oliver Bäte hat sich lange Zeit gelassen. Seit Mai 2015 ist er bereits im Amt. Die erste größere Übernahme erfolgte jedoch erst im vergangenen August mit dem britischen Lebensversicherungsverein Liverpool Victoria für 770 Millionen Euro. Mit der angestrebten Komplettübernahme von Euler … mehr