Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: 160 statt 135 Euro

Die Experten von Oddo & Cie haben die Aktie der Allianz erneut näher unter die Lupe genommen. Im Zuge der angepassten Gewinnprognosen wurde das Kursziel für die Anteilscheine des größten europäischen Versicherers von 135 auf 160 Euro kräftig angehoben. Dementsprechend hat sich auch das Anlagevotum von Maxime Dupuis geändert. Nachdem er die DAX-Titel bisher lediglich mit Neutral eingestuft hatte, lautet sein neues Urteil nun „Buy“.

Damit raten nun 28 der 41 Analysten, die sich aktuell mit den Papieren der Allianz befassen, zum Kauf. Zwölf stufen die Anteile der Münchner mit Halten ein, nur einer rät zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt derzeit bei 142,22 Euro.

Warten auf den Ausbruch

Auch DER AKTIONÄT rät weiterhin zum Kauf der günstig bewerteten Allianz-Aktie (Stoppkurs: 103 Euro). Nun wäre es wichtig, dass dem Kurs der Sprung über das bisherige Jahreshoch bei 134,32 Euro gelingt. Dann wäre der Weg nach oben frei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz: Spannend!

Die Allianz-Aktie steigt heute gegen den allgemeinen Trend. Sollte sich der Aufschwung in den nächsten Tagen fortsetzen, dürfte eine Reihe von Charttechnik orientierten Anlegern auf den Zug aufspringen. Denn der Versicherer steht vor einem Kaufsignal. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2019 soll Gewinn steigen

Die Allianz hat im ersten Halbjahr einen operativen Gewinn von 5,80 Milliarden Euro erzielt. Im Interview mit der Börsen-Zeitung rechnet Finanzvorstand Giulio Terzariol damit, dass das dritte Quartal „konsistent mit dem Vorquartal“ sein wird. Für das Gesamtjahr wird ein Ergebnis von 11,1 Milliarden … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Ärger in Down Under

Die Allianz ist gemeinhin für ihr konservatives Geschäftsmodell bekannt. Doch in Australien hat der Konzern sich zuletzt offenbar nicht daran gehalten. Der Versicherer hat Ärger wegen der angeblichen Täuschung von Kunden. mehr