TESLA MOTORS
- Alfred Maydorn - Redakteur

Alibaba lässt Aktien von Facebook, Tesla, Netflix, YY und JinkoSolar abstürzen

Der Börsengang von Alibaba am kommenden Freitag wirft seine Schatten voraus. Und die sind sehr dunkel, wie sich an der Kursentwicklung zahlreicher Technologiewerte ablesen lässt. So kamen zu Wochenbeginn zahlreiche Aktien des Sektors stark unter Druck. Die Kursabschläge reichten von fast vier Prozent bei Facebook bist zu über neun Prozent bei Tesla. Auch Solaraktien verloren stark an Wert, JinkoSolar etwa büßte vier Prozent ein.

 

Eigentlich sollte man meinen, dass der größte Technologie-Börsengang aller Zeiten den gesamten Sektor beflügeln sollte. Doch am Montag war exakt das Gegenteil der Fall. Technologie-Titel kamen im Vorfeld des Ali-IPOs stark unter Druck. Der Nasdaq-Index rutschte um ein gutes Prozent ab, einige Papiere kamen regelrecht unter die Räder.

Der Alibaba-Effekt

Die Preisspanne für das Alibaba-IPO wurde am Montag auf 66 bis 68 Dollar angehoben. Damit steigt der Wert der neu auszugebenden Aktien auf bis zu 21,8 Milliarden Dollar. Einige Investoren haben nun offensichtlich damit begonnen, in ihren Portfolios Platz zu schaffen, um sich am Alibaba-Börsengang zu beteiligen. „Die Leute säubern ihre Depots im Vorfeld des Alibaba-IPOs und trennen sich von Wettbewerbern“, kommentiert Art Cashin von UBS die Situation.

Besonders stark unter Druck kamen am Montag Papiere der Highflyer der vergangenen Wochen und Monate, allen voran Tesla, die um neun Prozent einbrachen. Auch Aktien von Social Networks verloren stark an Wert. Facebook verbilligte sich um knapp vier Prozent, die chinesische YY brach um fast neun Prozent ein.

Hohe Bewertungen?

In Anbetracht der am heutigen Dienstag beginnenden Sitzung der US-Notenbank erinnerten sich offenbar auch einige Investoren an die warnenden Worte vom Juli, als die Notenbank explizit auf die hohen Bewertungen einiger kleinerer Aktien aus den Bereichen Social Media und Biotechnologie hingewiesen hatte.

Auch die zuletzt stark gestiegenen Solaraktien kamen am Montag unter die Räder. JinkoSolar verloren vier Prozent, Trina Solar brachen um fünf Prozent ein und JA Solar sogar um sechs Prozent. Auch das US-Solarschwergewicht First Solar musste Abschläge von vier Prozent hinnehmen.

Normale Korrekturbewegung?

Ob jetzt tatsächlich das anstehenden Alibaba-IPO oder Unbehagen im Vorfeld der Notenbanksitzung für den Einbruch im Technoloigesektor verantwortlich waren, lässt sich nur schwer beantworten. Nach den starken Kurssteigerungen in denn Wochen zuvor war eine Korrektur ohnehin zu erwarten – und sie könnte durchaus noch einige Tage anhalten.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: