Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
Alibaba.com
von Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Alibaba.com: Jack Ma macht ernst

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet, Alibaba.com verschwindet vom Kurszettel. Das Abfindungsangebot in Höhe von 13,50 HK$ entspricht dabei dem Preis, zu dem die Papiere 2007 an der Börse platziert wurden. Für Anleger, die der Kaufempfehlung gefolgt sind, hat es sich dennoch gelohnt.

Der von Firmengründer Jack Ma gebotene Preis entspricht insgesamt rund 2,5 Milliarden Dollar (circa 1,9 Mrd. Euro). Alibaba.com ist ein Tochterunternehmen der chinesischen Alibaba Group. Der Mutterkonzern kontrolliert rund 73 Prozent der Anteile. Das Angebot entspricht gegenüber dem letzten festgestellten Kurs der Alibaba.com-Aktie einem Aufgeld von 46 Prozent.

Spekulation aufgegangen

Gerüchte über ein mögliches Going Private des E-Commerce-Riesen sind schon seit längerer Zeit im Markt (DER AKTIONÄR berichtete). Der nun angebotene Preis von 13,50 Hongkong-Dollar entspricht dem Kurs, zu dem Alibaba.com 2007 an der Börse platziert wurde.

In einer Erklärung rechtfertigte Jack Ma die Maßnahme mit dem Druck, der nach dem Börsengang auf dem Unternehmen gelastet habe. Der Rückzug von der Börse erlaube dem Management Entscheidungen zu treffen, die langfristig dem Wohle der Kunden dienen.

Anleger, die der Kaufempfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, dürfen sich über einen Gewinn von mehr als 20 Prozent freuen. Mit dem Angebot an die Aktionäre ist der Spekulation nun aber die Grundlage entzogen. Fazit: Mit Limit verkaufen!

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Heißes Gerücht: Schnelle 50 Prozent bei Alibaba.com

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba Group sorgt weiter für Schlagzeilen. Nach den vermeintlich gescheiterten Übernahmeverhandlungen mit Yahoo will der Konzern nun offenbar seine B2B-Tochter Alibaba.com von der Börse nehmen. Der Deal verspricht schnelle Gewinne - so er denn jemals kommt. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Augusta und First Sensor, Q-Cells, chinesische Internetfirmen sowie JK Wohnbau unter der Lupe

Der Aktionärsbrief sieht eine "win-win"-Situation bei der Transaktion von First Sensor und Augusta Technologie und kürt Augusta zum "Bullen der Woche". Traders Journal erwartet einen noch lange anhaltenden Abwärtstrend für den Aktienkurs von Q-Cells. Platow Emerging Markets beschäftigt sich nach den Ermittlungen von US-Staatsanwälten gegen chinesische Internetfirmen mit Alibaba.com, Sohu.com, Baidu, Renren, Sina und Tencent. Börse Online rät dringend dazu, aus dem Aktien-Gebäude von JK Wohnbau auszuziehen. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Alibaba.com: Gefährliche Entwicklung

Chinas größte E-Commerce-Handelsplattform, Alibaba.com, rechnet für 2010 mit einem Gewinnanstieg von mehr als 50 Prozent. 2011 soll sich das Wachstum ähnlich stark fortsetzen. An der Börse hat der positive Geschäftsausblick bislang seine Wirkung völlig verfehlt. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.