Alibaba
- Benedikt Kaufmann

Alibaba: Umsatz wächst rasant – Gewinne bleiben unter den Erwartungen

Unglaubliches Umsatzwachstum von 60 Prozent im vergangenen Quartal. Die Erwartungen der Analysten wurden übertroffen – die hohen Gewinnschätzungen leider nicht. Die Anleger sind enttäuscht. Alibaba verliert im US-Handel bis zu vier Prozent.

„Läuft bei Alibaba!“ Im vierten Quartal 2017 (bis 31.März) legten die Erlöse des chinesischen Konzerns gegenüber dem Vorjahresquartal um 60 Prozent auf 5,61 Milliarden Dollar zu. Die Analysten gingen nur von 5,23 Milliarden Dollar aus.

Auch die Gewinne je Aktie wuchsen auf 0,63 Dollar an – blieben aber hinter den Erwartungen der Analysten von 0,65 Dollar zurück. Eine höhere Steuerbelastung von rund 670 Millionen Dollar (plus 149 Prozent) drückte auf die Profite.

Starkes Wachstum in allen Segmenten

Die stärksten Zuwächse erzielte die Medien- und Entertainment-Sparte – hier erreichte der Konzern ein unglaubliches Umsatzwachstum von 234 Prozent. Mit Youku Tudou verfügt Alibaba über einen Videostreaming-Dienst, der in Sachen Monetarisierung und Premium Content bereits über das hinausgewachsen ist, was YouTube bisher erreicht hat.

Aber auch das wichtige Cloud-Segment, der Tochter-Firma Aliyun, verhalf Alibaba zu starken Zuwächsen. Innerhalb eines Jahres gewann Aliyun 362.000 neue Kunden (insgesamt 874.000). Alibabas Top-Priorität: Dieses Zukunftsgeschäft ausbauen.

Es sind jedoch weiterhin die zahlreichen Online-Handelsplattformen, die den Löwenanteil der Erlöse ausmachen: 4,59 Milliarden Dollar Umsatz – ein Anstieg von 47 Prozent. Auf der erfolgreichen Auktionsplattform Taobao tummeln sich mittlerweile monatlich 507 Millionen Nutzer. Der Wert der Waren die dort umgeschlagen werden, machen Alibaba zum weltweit größten E-Commerce-Konzern.

Internationale Expansion

Spannend bleibt weiterhin, wie Alibaba das internationale Geschäft vorantreibt. Insbesondere der Finanzdienstleister Ant Financial soll global Fuß fassen. Für die Expansion nimmt die Alibaba-Tochter aktuell Kredite in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar auf. Der angedachte Börsengang kommt nach Angaben der „Financial Times“ jedoch frühestens im Jahr 2018 in Betracht.

Daneben sollen die Handelsplattformen AliExpress (Europa+Amerika) und Lazada (Südostasien), die chinesische Produkte im Ausland anbieten, auf weitere Länder ausgedehnt werden. Bisher operiert Alibaba in 16 Ländern.

38-Prozent-Rallye – jetzt gesunde Korrektur

Die Alibaba-Aktie kennt in diesem Jahr kein Halten. Der aktuelle Kurs des Papiers von 120,72 Dollar liegt nur knapp unter dem Rekordhoch bei 124,34 Dollar. Die unter den Erwartungen gebliebenen Gewinne sowie die schwächelnden Märkte läuten nach der 38-Prozent-Rallye den Anfang einer leichten Korrektur ein. Charttechnische Unterstützung gibt es aber bereits im Bereich von 110 Dollar.

Langfristig steht einer positiven Kursentwicklung nichts im Weg. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 110,00 Euro. Fällt die Korrektur nicht zu massiv aus und wird der langfristige Trend fortgeführt, sind Kurse im Bereich 130 bis 140 Euro möglich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Alibaba vs. Amazon: Punktsieg für Alibaba

Wie TechCrunch berichtet, verschiebt Amazon die Expansion nach Südostasien und überlässt damit dem Konkurrenten Alibaba de facto den südostasiatischen Markt. Eigentlich plante Amazon bereits im ersten Quartal 2017 den Start eines E-Commerce-Ablegers in Singapur, jetzt soll es erst gegen Ende des … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Alibaba baut weltweiten Game-Vertrieb auf

Es gibt kaum Bereiche im Internet, in die Alibaba nicht investiert. Jetzt expandiert der Konzern in Mobile-Gaming. Alibaba nimmt 145 Millionen Dollar in die Hand, um eine zentrale Position im Vertrieb der Spiele einzunehmen. Ein lukratives Geschäft, denn der Markt boomt. mehr