E.on
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: E.on und Uniper sind so zu kaufen

Der Aktionärsbrief verweist auf die Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Abspaltung der Uniper SE von E.on. Ab dem 12. September können die Aktien dieser Kraftwerk-Sparte gehandelt werden, wobei der Börsenwert auf 4,0 bis 5,5 Milliarden Euro beziehungsweise elf bis 15 Euro je Anteil geschätzt wird. Der Abschlag auf den Aktienkurs von E.on dürfte ein Viertel betragen, wobei davon schon einiges vorweg genommen worden sein dürfte.

Am 13. September verschwindet die Aktie von Uniper aus dem DAX und das belastet, denn 30 Prozent der E.on-Aktien werden von Index-Fonds gehalten. Die wiederum können mit den Anteilen von Uniper nichts anfangen. Die Notierung von Uniper dürfte deshalb stark schwanken. Wenn der Kurs gesunken ist, dürfte sich ein Einstieg lohnen. Ab dem Jahr 2022 dürften die Gas- und Kohlekraftwerke von Uniper gefragt sein, denn ab diesem Jahr sollen in Deutschland die letzten Atomkraftwerke endgültig vom Netz gehen. Dann sind die schnell ans Netz zu bringenden Kraftwerke von Uniper gefragt, wenn Solar- und Windkraftparks nicht genügend Strom produzieren können.

Das Management von Uniper hat für das laufende Jahr eine Ausschüttung von 0,55 Euro je Aktie angekündigt, was als Untergrenze für künftige Dividenden gilt. Das operative Ergebnis der ersten sechs Monate dieses Jahres von 1,5 Milliarden Euro ist 50 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Dementsprechend scheint die Bewertung von Uniper für mittelfristig ausgerichtete Anleger attraktiv. Ein möglicher Abschreibungsbedarf, den E.on auf den Buchwert von Uniper noch haben könnte, dürfte im Aktienkurs von E.on bereits berücksichtigt sein. Insofern rät der Aktionärsbrief zum Kauf der beiden Aktien.


 

Das kleine Buch der Market Wizards
 

Autor: Jack D. Schwager
ISBN: 9783864702488
Seiten: 208 Seiten
Erscheinungsdatum: 05. Februar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Kultautor Jack Schwager destilliert Interviews aus 25 Jahren mit den größten Tradern aller Zeiten in ein Buch: die besten Anekdoten, die wichtigsten Lektionen – hier ist die geballte Ladung Tradingwissen!

Die Market Wizards, die erfolgreichsten Trader aller Zeiten – sie erzielen seit Jahrzehnten herausragende Performances bei völliger Risikokontrolle und sind Vorbilder für Generationen von Tradern. Jack Schwager hat in den letzten 25 Jahren diese Besten der Besten interviewt. Das Ergebnis: die berühmte „Magier der Märkte“-Reihe. In seinem „Kleinen Buch der Market Wizards“ bündelt er nun die wichtigsten Lektionen aus diesen Gesprächen in einem Buch voller Tradingwissen und spannender und lustiger Anekdoten aus dem Erfahrungsschatz der besten Trader der Welt. Nie war es so einfach, einen tiefen Blick in die Kunst des Tradings und die Gedankenwelt der Besten ihrer Zunft zu werfen und zu verstehen, wie man seinen eigenen Tradingerfolg deutlich verbessern kann.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr