Vale
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: Drei Kaufgründe für Vale

Der Aktionärsbrief verweist auf Wahlversprechen von Hillary Clinton und Donald Trump, wonach die US-Präsidentschafts-Kandidaten in der nächsten Legislaturperiode wesentlich mehr als eine Billion Dollar ausgeben würden, um die marode Infrastruktur der USA auszubessern. Das wäre das größte Konjunkturprogramm in den USA seit dem Zweiten Weltkrieg. Ein weiterer Grund für anziehende Rohstoffpreise ist die wieder gestiegene Nachfrage aus der Volksrepublik China. Drittens haben viele Minen-Konzerne ihre Investitionen und Fördermenge gesenkt, wobei auch Minen geschlossen worden sind. Die Rohstoff-Konzerne sind heute so kosteneffizient wie nie zuvor. Wenn die Preise nun steigen, erhöhen sich die Gewinne der Unternehmen sofort überverhältnismäßig stark.

 

Vale ist der weltgrößte Produzent von Eisenerz. Analysten erhöhen derzeit ihre Schätzungen für das brasilianische Unternehmen am stärksten unter allen Rohstoff-Firmen. Statt eines negativen freien Cashflows soll Vale im nächsten Jahr einen positiven erwirtschaften. Das Kurs-EBITDA-Verhältnis für das nächste Jahr beträgt 5,9. Das ist die niedrigste Bewertung im gesamten Sektor. Andererseits ist Vale überschuldet. Die Preise für Eisenerz müssen also steigen, um die Existenz von Vale zu sichern. Vor diesem Hintergrund rät Der Aktionärsbrief nur nervenstarke Anleger in die schwankungsanfällige Aktie einzusteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Gold: … dann gibt es ein Blutbad

Der Goldpreis knickt heute erneut ein. Das Edelmetall steht seit Tagen unter Druck. Und eine Trendwende scheint nicht in Sicht. Hauptverantwortlich für den jüngsten Einbruch ist nach Ansicht von Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR, vor allem die Stärke des US-Dollars … mehr