Facebook
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: Das Ende des Wachstums bei Facebook deutet sich an

Der Aktionärsbrief verweist auf die Zahlen von Facebook für das zweite Quartal des laufenden Jahres, die aufgrund des Ausbaus des mobilen Geschäfts die Schätzungen der Analysten teils deutlich übertrafen. Erlöse aus geschalteter Werbung auf mobilen Telekom-Endgeräten steuern mittlerweile 84 Prozent des gesamten Werbeumsatzes von 6,2 Milliarden Dollar bei. Die Zahl der täglich auf Facebook Aktiven stieg um 16,7 Prozent auf 1,13 Milliarden. Der Konzern-Umsatz erhöhte sich im Jahresvergleich um knapp 60 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar. Der Gewinn erreichte den Rekordwert von 2,06 Milliarden Dollar. Bereinigt um Sondereffekte hat sich der Gewinn je Aktie auf 0,97 Dollar beinahe verdoppelt.

Allerdings geht Vorstandsvorsitzender Mark Zuckerberg aufgrund des Basis-Effekts hoher Vorjahreszahlen von einem langsameren Wachstum in der zweiten Jahreshälfte 2016 aus. Das zusätzliche Wachstumspotenzial aufgrund des verstärkten Videoangebots auf der Facebook-Seite dürfte das nicht ausgleichen. Der Aktionärsbrief deutet ein Ende des hohen Wachstums in einiger Zeit an, doch noch stimmen die Zuwachsraten. Deshalb sollten Anleger die Aktie weiterhin zu höchstens 118 Dollar kaufen und das Engagement bei 96 Dollar absichern.


 

Wer braucht noch Banken?
 

Autor: Beck, Prof. Dr. Ralf
ISBN: 9783864702907
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 11.09.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Intelligente Start-ups krempeln unser tägliches Leben in immer mehr Bereichen um. Das gilt auch für den Bankensektor. In seinem neuen Buch untersucht Prof. Ralf Beck die Fintech-Branche und stellt fest: Mit ihrer Hilfe können wir uns weitgehend unabhängig von Banken machen! Fast alle Dienstleistungen, die Banken traditionell anbieten, bekomme ich als Kunde mittlerweile auch von anderen Anbietern – und oftmals schneller, besser und billiger. Der Autor wirft einen genauen Blick auf die aktuellsten Entwicklungen. Er zeigt, was die Bankkonkurrenten leisten und wie sich Privatpersonen, Unternehmer und Unternehmen aus dem Klammergriff der Banken befreien können.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

An Facebook kommt kein Anleger vorbei

Als Facebook 2012 an die Börse ging, schaltete der Konzern noch keine Werbung auf Smartphones. Doch CEO Mark Zuckerberg sah die Zukunft seines Konzerns auf mobilen Endgeräten – Facebook solle eine „Mobile First Company“ werden. Heute verdient die US-Firma rund 80 Prozent der Umsätze auf dem … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Die verlorene Generation

Das beste Soziale Netzwerk ist das, auf dem deine Freunde sind. Je mehr Nutzer auf der jeweiligen Plattform vertreten sind, desto stärker werden weitere Nutzer angezogen. Die kritische Masse an Profilen hat Facebook bereits erreicht: Mehrere Generationen sind annähernd komplett auf dem sozialen … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook-Nutzerzahlen brechen ein

Laut Daten von Verto Analytics hat sich die Dauer, die US-Nutzer auf Facebook verbringen, halbiert. Waren es im Jahr 2016 insgesamt noch knapp 33 Stunden, sollen es 2017 nur rund 18 Stunden sein. Während sich US-Nutzer im vergangenen Jahr etwa einmal pro Tag einloggten, sei die durchschnittliche … mehr